Liegt eine Schädigung des Nervensystems vor, können Sie mit Übungen nach dem Bobath-Konzept versuchen, wieder zu normalen Bewegungsabläufen zu finden. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um eine angeborene Störung oder eine Folge eines Unfalls oder einer Krankheit handelt.

Wissenswertes zum Bobath-Konzept

  • Das Bobath-Konzept wurde bereits 1943 von dem englischen Ehepaar Bobath entwickelt. Hierbei handelt es sich um ein umfassendes Konzept der Therapie für Patienten mit neurologischen Schädigungen und daraus resultierenden Bewegungsabläufen und sensomotorischen Störungen.
  • Besonders geeignet ist eine Behandlung nach dem Bobath-Konzept, wenn Sie Kinder mit Bewegungsausfällen wie zum Beispiel bei Zerebralparesen oder angeborenen Lähmungen haben. Auch wenn Sie nach einem Unfall mit Schädel-Hirn-Trauma oder nach anderen Hirnschädigungen wie einem Schlaganfall neurologische Ausfälle haben, können Übungen nach diesem Konzept sehr hilfreich sein.
  • Wenn Sie mit einer Therapie nach Bobath beginnen, sollten Sie vorher wissen, dass es sich hier meist um eine dauerhafte beziehungsweise sehr langwierige Therapie handelt. Der Grundgedanke des Konzeptes ist es, dass davon ausgegangen wird, dass die intakten Hirnregionen die Aufgaben der verletzten oder ausgefallenen Regionen übernehmen.
  • Durch regelmäßige Übungen und konstante Förderung der Bewegungen werden Muskeltonus normalisiert, eventuelle Spastiken verhindert oder gelindert, und es wird verhindert, dass die nicht betroffene Seite durch Kompensation Fehlhaltungen einnimmt.

Wichtiges zu den Übungen

  • Wenn Sie nach dem Bobath-Konzept Übungen durchführen, so sollten Sie auf jeden Fall zuerst lange mit einem geschulten und zertifizierten Therapeuten üben. Denn die Anbahnung der normalen Bewegungsabläufe und das Setzen unterschiedliche Reize erfordert mehr als nur ein Grundwissen über die Bewegungen.
  • Lassen Sie sich die Übungsansätze erklären und fragen Sie, wie Sie diese daheim fortführen können. Die Therapeuten geben Ihnen sicherlich Ein- und Anweisungen, damit Sie weiter üben können. Schreiben Sie ruhig mit, denn manchmal gerät bei der Fülle der Informationen Wichtiges verloren.
  • Jedes einzelne Krankheitsbild erfordert eine individuelle Anpassung der Therapie, deshalb ist es nicht möglich, pauschale Übungsvorschläge für Übungen nach dem Bobath-Konzept zu erstellen.

Lassen Sie die Übungen, die Sie unabhängig von einem Therapeuten durchführen immer wieder kontrollieren. Denn nur so ist ein richtiger Therapieerfolg zu erreichen.