Alle Kategorien
Suche

Berber-Teppich richtig reinigen

Berber ist eine Bezeichnung für Ethnien in Nordafrika, in den Ländern des Maghreb, vor allem in Marokko und Algerien, vereinzelt in Tunesien. Die Berber sprechen eine eigene Sprache und haben eine eigene Kultur. Zu ihren kunsthandwerklichen Errungenschaften zählen die Berber-Teppiche. Berber-Teppiche gelten als besonders robust und schmutzabweisend. Sie sind dicht gewebt, geben Wärme und sind mehr oder weniger mit Mustern versehen.

So sieht ein Berber-Teppich aus.
So sieht ein Berber-Teppich aus.

    So pflegen Sie Ihren Berber-Teppich am besten

    • Wenn Sie einen Berber-Teppich kaufen, der in Marokko hergestellt wurde, dann ist seine Oberfläche in der Regel von Hand noch einmal geschoren worden, damit seine Oberfläche schön gleichmäßig und eben ist. Danach wird der Teppich nur noch gekehrt. Viele Wollfasern bleiben also locker im Teppichgewebe zurück. Aber das ist ganz bewusst so der Fall, denn die Fasern sollen sich mit dem Gewebe sozusagen verfilzen. Ihr frisch erworbener neuer Berber-Teppich wird anfangs deswegen recht viel flusen.
    • Verwenden Sie für die richtige Pflege Ihres Teppichs keinesfalls einen sogenannten Klopfsauger, der mit rotierenden Bürsten ausgestattet ist. Denn damit werden zu viele der losen Fasern, die im Grundgewebe ja haften bleiben sollen, abgesaugt. Das hat zur Folge, dass Ihr Berber-Teppich dadurch für immer flust, weil Sie damit den Verfilzungsprozess verhindern!
    • Kehren sie also den neu erworbenen Perser-Teppich in den ersten ein bis zwei Monaten nur ab. Sie können auch einen Staubsauger verwenden, und zwar, indem Sie ihn für harte Böden einstellen.
    • Wenn Sie Flecken von Ihrem Berber-Teppich entfernen müssen, dann so schnell wie möglich, bevor die Flecken festtrocknen. Am besten verwenden Sie dazu ein saugfähiges, weißes Küchenpapier, gegebenenfalls eine weiche Bürste und zunächst einmal nur reines Wasser. Wenn das noch nicht ausreicht, dann greifen Sie zu einem Teppichshampoo (am bestens eins ohne Enzyme). Verwenden Sie keinesfalls aggressive Reinigungsmittel. Denn dann könnten Verfärbungen Ihren Teppich unrettbar ruinieren.
    • Wenn die Flecken frisch sind, können Sie sie womöglich einfach mit den Händen abzupfen. Wenn das nicht ausreicht, dann verwenden Sie einen Löffel oder einen Messerrücken, um die Flecken mitsamt der Flusen vorsichtig zu entfernen.
    • Nur wenn die Flecken sehr hartnäckig sind, sollten Sie einen Fleckenlöser im Fachgeschäft kaufen. Ölige Flecken beispielsweise lassen sich nicht mit reinem Wasser entfernen.
    • Ein typischer Fleck auf einem Teppich ist Kerzenwachs. Legen Sie ein Löschblatt auf das Wachs und bügeln Sie mit dem Bügeleisen solange darüber, bis er entfernt ist.



    Teilen: