Alle Kategorien
Suche

Beileidskarte schreiben - so machen Sie es richtig

Eine Beileidskarte zu schreiben, ist eine heikle Aufgabe. Einerseits soll die Karte aufbauend oder wertschätzend wirken, andererseits fehlen in solchen Situationen oft die Worte. Doch keine Sorge: Mit einigen Tipps ist das gar nicht so schwer. Und die Trauerfamilie ist in diesem Ausnahmezustand grundsätzlich froh über jede ehrliche Anteilnahme, die ins Haus flattert.

Den Trauernden mit der Beileidskarte Trost zu spenden, ist das Wichtigste.
Den Trauernden mit der Beileidskarte Trost zu spenden, ist das Wichtigste.

Was Sie benötigen:

  • Trauerkarte
  • Briefumschlag
  • Schmierpapier
  • Füllhalter
  • Suchen Sie zunächst im Schreibwarenhandel nach einer geeigneten Trauerkarte, wählen Sie eine solide Qualität, das drückt Wertschätzung aus. Ein passender Briefumschlag liegt meist bei.
  • Schreiben Sie den Text für die Karte möglichst vor. Vermeiden Sie möglichst Floskeln und alles unpersönliche, halten Sie sich kurz.
  • Überlegen Sie, in welchem Verhältnis Sie zum Verstorbenen und der Familie stehen. Bedeutet Ihnen die Trauerfamilie viel, der Verstorbene ist Ihnen aber nicht sehr vertraut? Dann bietet sich ein unverfängliches Zitat bzw. ein Trauerspruch an, wie etwa "Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel der Trauer leuchten."
  • Der Verstorbene war Ihnen wichtig? Sie haben zusammen gearbeitet oder waren Nachbarn? Dann erzählen Sie vielleicht eine kleine Episode, auf der Beileidskarte die der Trauerfamilie ein kleines Schmunzeln auf die Lippen zaubert. Beispielsweise: "Als Herr Müller vor 10 Jahren hier einzog, dachte ich, er ist Botaniker, weil er soviele Pflanzen in seine Wohnung trug. Später erfuhr ich, dass er Mauermeister ist und Pflanzen seine Leidenschaft sind."
  • Aufbauend sind auch Bemerkungen wie "Eure Oma wird auch uns sehr fehlen. Vor allem ihr Apfelkuchen hatte absolute Weltklasse."
  • Gehen Sie also ruhig auf Details ein und drücken Sie ehrlich Ihre Sympathien und somit auch Ihr Beileid aus. Für Trauernde ist das sehr tröstlich, wenn sie eine persönliche Beileidskarte bekommen.
  • Wünschen Sie noch viel Kraft für die bevorstehende Zeit oder bieten Ihre Hilfe an.
  • Sind Sie mit dem Text zufrieden? Dann schreiben Sie ihn auf die Beileidskarte. Benutzen Sie einen Füllhalter, das ist stilvoller.
  • Unterschreiben Sie die Karte mit "In stiller Trauer" oder "Mit stillem Gruß" und Ihrem Namen.
  • Respektieren Sie die Wünsche der Trauerfamilie. Soll Geld auf ein Spendenkonto gehen? Dann verzichten Sie auf Blumen am Grab oder Geld im Umschlag und kommen Sie dem Wunsch nach. Nie verkehrt ist ein beigelegter Blumengutschein. So kann die Trauerfamilie später Blumenschmuck in Ihrem Namen auf das Grab legen.
  • Wenn Sie den Umschlag mit der Beileidskarte persönlich einwerfen oder vorbeibringen, dann bitte nur zukleben, wenn Geld beiliegt. Ansonsten einfach die Brieflasche einstecken. Das erspart den Trauernden unnötiges Hantieren. Beschriften Sie die Rückseite mit "An die Trauerfamilie XY".
  • Schicken Sie die Karte per Post, dann natürlich wie üblich beschriften und zukleben. Den Absender nicht vergessen, falls die Trauerfamilie Dankeskarten verschicken möchte.
Teilen:

Verwandte Artikel