Was Sie benötigen:
  • Trauerkarte
  • Füllfederhalter mit schwarzer Tinte oder schwarzer Kugelschreiber

Die richtigen Worte für Beileidsgrüße finden

  • Wollen Sie Beileidsgrüße schreiben, sollten Sie sich zunächst darüber im Klaren sein, in welchem Verhältnis Sie zum Verstorbenen und seiner Familie stehen. Letztlich werden Sie beim Verlust eines Geschäftspartners andere Worte wählen, als wenn es sich um einen nahestehenden Freund handelt.
  • Gehen Sie in sich und überlegen Sie, was Sie an der verstorbenen Person besonders geschätzt haben. Negative Gefühle und Gedanken sollten dabei außen vor bleiben. Es geht hier darum, der verstorbenen Person Respekt und Ehre zu erweisen, nicht darum, den eigenen Emotionen freien Lauf zu lassen.
  • Machen Sie sich Gedanken darüber, wer der oder die Verstorbene war, welche Vorlieben er oder sie hatte und was Sie über das Verhältnis von Hinterbliebenen und Verstorbenem wissen. War der Verstorbene beispielsweise ein Gedichtliebhaber, können Sie für das Schreiben der Beileidsgrüße ein Gedicht verwenden.
  • In der Regel wird man den Hinterbliebenen ein "aufrichtiges Beileid" wünschen. Besonders persönlich wirkt Ihre Anteilnahme, wenn Sie zusätzlich ein paar Worte darüber verlieren, was Sie selbst an der Person geschätzt haben.
  • Standen Sie zum Verstorbenen in enger Beziehung, können Sie etwas über die Bedeutung Ihrer Freundschaft oder über ihm eigenen Charakterzüge schreiben, indem Sie den Beileidswünschen Formulierungen wie "besonders geschätzt habe ich..." oder "ich werden vermissen, wie X ... getan hat..." verwenden.
  • Schreiben Sie Beileidsworte beim Verlust eines Geschäftspartners, stützen Sie sich auf allgemeingültigere Formulierungen, wie "ich werde X als engagierten, kompetenten Partner in Erinnerung behalten". Es spricht nichts dagegen, beim Kondolieren die beruflichen Vorzüge Ihres Geschäftspartners zu betonen, jedoch sollten Sie auch hier fair bleiben und die Worte mit Bedacht und nötigem Abstand wählen.

Das Schreiben der Trauerkarte

  1. Wählen Sie eine Trauerkarte, die Ihnen persönlich zusagt und weder kitschig, noch kühl-distanziert wirkt. Motive wie Herbstlaub oder Blumen finden in der Regel Anklang.
  2. Zum Schreiben der Karte eignet sich ein schwarzer Füllfederhalter oder ein schwarzer Kugelschreiber. Keinesfalls sollten Sie bunte Tinte benutzen.
  3. Beginnen Sie die Beileidsgrüße mit einer kurzen Einleitung, wie "Mit großer Betroffenheit habe ich von Xs Tod erfahren".
  4. Sprechen Sie Ihr Beileid im nächsten Schritt aus.
  5. Sie sollten die verstorbene Person weiterhin würdigen. Dabei können Sie sich, wie oben beschrieben, auf eine gut funktionierende Geschäftsbeziehung, aber auch auf gute Charaktereigenschaften stützen.
  6. Spenden Sie den Hinterbliebenen im Folgenden Trost und versichern Sie, sollten Sie sich dafür nahe genug stehen, Ihre Hilfe zu.
  7. Der Gruß, mit dem Sie die Beileidsgrüße beenden, kann Worte wie "Trauer", "Stille", "Mitgefühl", "Beileid" oder "Anteilnahme" beinhalten.

Beachten Sie beim Schreiben der Karte auf jeden Fall, dass eigene Worte und Formulierungen immer ehrlicher wirken, als abgeschriebene Vorlagen. Versuchen Sie daher wirklich, eigene Erfahrungen und Erlebnisse in die Beileidsgrüße einfließen zu lassen und ehrlich gemeinte Worte zu finden.