Was Sie benötigen:
  • medizinischen Alkohol
  • Schere
  • Kinesiotape
  • eventuell Rasierer

Das Außenband mit einem klassischen Tape zu versehen, sollten Sie einem erfahrenen Physiotherapeuten oder Sporttherapeuten überlassen, da hier schnell Fehler gemacht werden können, die zu Folgeschäden führen. Mit Hilfe des Kinesiotapes können Sie jedoch Ihr Sprunggelenk selber tapen und stabilisieren. Auch hier sollten Sie sich an die richtige Technik halten und notfalls einen Therapeuten zurate ziehen.

Bereiten Sie das Sprunggelenk für das Tapen vor

Um das Sprunggelenk tapen zu können, sollten Sie die Schritte, die vor dem Tapen notwendig sind, nicht außer Acht lassen, damit das Tape auch seine stützende Funktion übernehmen kann.

  1. Waschen Sie sich zuerst gründlich die Füße. Schweiß, Fett und lose Hautzellen beeinträchtigen die Klebefähigkeit des Tapes und somit die Stabilität.
  2. Fettreste, zum Beispiel von Cremes, können Sie mit medizinischem Alkohol entfernen.
  3. Haben Sie einen ausgeprägten Haarwuchs an den Beinen, sollten Sie sich den zu tapenden Bereich rasieren.
  4. Vorbereitend sollten Sie auch die Tapes bereits in der richtigen Länge abschneiden und bereitlegen.
  5. Um eine längere Haltbarkeit des Verbandes zu gewährleisten, sollten die Ecken der einzelnen Tapestreifen abgerundet werden.

So stabilisieren Sie das Sprunggelenk/Außenband mit Tape

  1. Für ein Stabilisationstape benötigen Sie einen U-Zügel und einen oder zwei Achterzügel des Kinesiotapes. Längen Sie diese ab und legen Sie sie bereit.
  2. Der U-Zügel endet ca. drei oder vier Querfinger oberhalb der inneren und äußeren Sprunggelenksknöchel.
  3. Ihr Fuß befindet sich während des Tapens in Neutralstellung.
  4. Legen Sie den U-Zügel oberhalb des Außenknöchels an und führen Sie ihn mit etwas Zug und Dehnung über die zu stabilisierenden Bereiche (Außenband-Bereich) in Richtung Fußsohle.
  5. Legen Sie den Zügel um die Fußsohle und führen Sie ihn hier ohne Zug über den Innenknöchel nach oben. Streichen Sie das Tape gut fest und achten Sie auf einen faltenfreien Sitz.
  6. Schneiden Sie nun den Achterzügel zu, der an beiden Enden ca. vier Querfinger länger ist als der U-Anker.
  7. Setzen Sie den Achterzügel mittig unterhalb Ihrer Ferse, fast komplett über dem U-Zügel an.
  8. Unter leichtem Zug führen Sie ihn nun über den Fußrücken und überkreuzen ihn, um die schmerzhaften Strukturen zu stabilisieren.
  9. Auf der nicht zu stabilisierenden Innenseite führen Sie den Achterzügel ohne Zug, aber ebenfalls faltenfrei von der Außenseite nach innen.

Liegen Verletzungen vor, so müssen zusätzliche Querzüge angebracht werden. Da diese Tape-Form dann eher zur Ruhigstellung als zum Stabilisieren genutzt wird, sollte sie von einem Therapeuten angelegt werden.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.