Die Rasse "Zwergkatzen" gibt es nicht

  • Bei Hauskatzen rechnet man im Durchschnitt, dass sie neben einem etwa 30 cm langen Schwanz ungefähr 50 cm Körperlänge aufweisen und zwischen 3,5 bis 4,5 kg schwer sind. Je nachdem, in welchem Klima die Katzen leben, können Schwere und Größe etwas variieren. Wenn man diese Maße zugrunde legt, weichen verschiedene Rassen deutlich nach oben oder unten ab. Zu bedenken ist jedoch noch, dass die männlichen Tiere, die Kater in der Regel schwerer und größer sind als die entsprechenden Katzen.
  • So kann eine Perserkatze, die zwischen 3,5 bis 6 kg wiegen könnte, gewichtsmäßig einem Siamkater, von 4 bis 5 kg gleichkommen. Wobei diese Angaben noch nichts über die Körper- und Kopfformen aussagen. Insofern haben Sie, wenn Sie grundsätzlich eine Katze und keinen Kater suchen größere Chancen, ein kleines Tier zu finden. Hinsichtlich einer bestimmten Rasse namens "Zwergkatzen" kann jedoch kein Züchter aufwarten. Allerdings gibt es eine Rasse, die weltweit als kleinste Haus-Katzenart gilt: Die Singapura, die zwischen 2 - 3 kg wiegt.
  • Züchter haben versucht, "Zwergkatzen" zu züchten, doch bislang konnten sich die Gene der normal wachsenden Rassen trotz einiger kleinwüchsiger Exemplare immer wieder durchsetzen. Eine Wildkatzenrasse aus Südafrika, die ähnlich der Singapura klein ist, ist die "Schwarzfußkatze" mit einem Körpergewicht von 1,5 - 2 kg und einer Körpergröße von 35 - 43 cm. Eine zweite Raubkatzenart aus Südamerika, die "Chilenische Waldkatze", oder Nachtkatze genannt, wiegt etwa 2 bis 3 kg.
  • Es gibt unter den verschiedensten Katzenrassen Geburten, bei denen, bis auf ein kleinwüchsiges Tier alle Geschwister normalwüchsig sind. Das Guinnessbuch der Rekorde beweist z.B. , dass die Katze "Bitsy", die einem Wurf zweier, normal großer, streunender Straßenkatzen entstammt mit 16,5 cm Körperhöhe kleiner ist, als eine Tetrapackmilchtüte und nur 680 g wiegt. Allerdings benötigt Bitsy ärztliche Hilfe, denn ihre Leber ist erkrankt und sie scheint auf ihren Beinchen sehr unsicher.
  • Bei der Katzenrasse "Munchkien" streiten sich die Gelehrten, ob es sich um eine Naturlaune oder ein systematisches Zuchtergebnisse handelt, bei dem, ähnlich den Manx- und Rexkatzen, ein Gendefekt zum Zwergwuchs genutzt wurde. Die Munchkiens haben nur sehr kurze Beine, so dass sie nicht sehr hoch wachsen. Dennoch verfügen Sie über einen mittelgroßen, muskulösen Körper und wirken dadurch recht unproportional. Allerdings verfügen die Munchkiens über ein so dominantes Gen, das ihre Nachkommen stets kleinfüßig sind.
  • Wenn Sie nun eine Katze suchen, die gesund-normal-kleinwüchsig ist, sollten Sie sich unter den Orientalen umsehen, wie z.B. den Siamesen, die sind allerdings tw. gesprächig, auch mal arrogant oder hin und wieder aufdringlich und trotzdem zärtlich und lieb. Auch die Abessinier und Somali Katzen sind mit einem Gewicht von 2 - 3,8 kg recht klein. Suchen Sie sich einen seriösen Züchter, von dem Sie aus dem Wurf die kleinste Katze kaufen, um dennoch ein gesundes Tier zu erhalten.
  • Rassen, wie z. B.die 7 kg schwere Scottish Fold Longhair oder die große, kräftige Maine Coon, wären für Sie sicherlich weniger geeignet, obwohl sie oft wunderbare Eigenschaften mitbringen. Um jedoch ganz sicher zu gehen, dass Sie eine kleinwüchsige Katze erhalten, überlegen Sie, was Ihnen die Katze wert ist. Eine Singapura ist, wie schon erklärt, die kleinste Katzenrasse der Welt, dafür aber auch entsprechend teuer. Leider gibt es immer mal Züchter, die mit nicht ganz reinen Zuchten "Singapuras" verkaufen und die Kunden damit enttäuschen. Wählen Sie deshalb die Zuchtstation, von der Sie kaufen, gut aus.

Eine Singapura ist keine Zwergkatze aber sehr klein

  • Die Singapura könnte fast schon als Zwergkatze durchgehen, doch wie gesagt, diese Rasse "Zergkatzen" gibt es nicht. Wie der Name schon sagt, stammt die Singapura aus Singapur und es gibt in Europa nur sehr wenige Exemplare. Die kleine und auch sehr leichte Katze hat dennoch einen recht kräftigen Körperbau, der muskulös, stämmig und gut proportioniert aussieht. Ihr Kopf ist eher rund, als dreieckig, mit großen Ohren, die zu ihren Enden spitz zulaufen. Ihre mandelförmigen Augen können gelb, grün oder braun aussehen.
  • Diese "Zwergkatzen", die Bezeichnung bezieht sich hier nur nur auf ihre Körperform und nicht, wie schon erklärt auf eine angebliche Rassenart, zeichnen sich durch ihr sanftes Wesen aus, mit dem sie zärtlich und zutraulich die Nähe ihrer Menschen sucht. Nur erzählen wird sie Ihnen nicht viel, denn die Singapura ist mit ihrer dünnen Stimme sehr "wortkarg". Bewundernswert ist, dass die Singapura sich sehr gut selber zu helfen weiß, selbst wenn sie einen Umzug mitmachen muss, ohne dadurch aggressiv zu werden.
  • Bis auf die Tatsache, dass diese Rasse sehr kälteempfindlich ist, benötigt die Singapura kaum Pflege. Allerdings sollten Sie wissen, dass Katzen generell nicht, wie allgemein geglaubt, typische Einzelgänger sind, sondern auf ihre ganz gewisse Art und Weise die Gemeinschaft, bzw. das Zusammensein brauchen. Katzen, die stundenlang allein in einer Wohnung leben, können sehr unglücklich sein.