Alle Kategorien
Suche

Ziegenmilch fürs Baby - das sollten Sie wissen

Säuglingsnahrung auf der Basis von Ziegenmilch wird auch in Deutschland immer beliebter. Besonders bei einer Unverträglichkeit von Kuhmilch wird Ziegenmilch als bekömmlichere Alternatives fürs Baby angepriesen. Es gibt allerdings ein paar Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie Ihrem Kind Ziegenmilch geben.

Ist Ziegenmilch auch für Menschenbabys geeignet?
Ist Ziegenmilch auch für Menschenbabys geeignet?

Wie sich Ziegenmilch von Kuhmilch unterscheidet

Ziegenmilch und Kuhmilch unterscheiden sich keinesfalls nur im Geschmack. Darüber hinaus gibt es weitere signifikante Unterschiede, die eine wichtige Rolle spielen, wenn Sie Säuglingsnahrung auf der Basis von Ziegenmilch für Ihr Baby in Betracht ziehen. 

  • Im Allgemeinen ist Ziegenmilch leichter verdaulich als Kuhmilch, da die darin enthaltenen Fettkügelchen kleiner und zu kürzeren Ketten zusammengesetzt sind.
  • Dies macht ein Aufspalten der Fettkügelchen durch Homogenisierung, wie sie bei Kuhmilch üblich ist - unnötig. Da mit dem Vorgang des Homogenisierens weiterhin Verträglichkeitsstörungen in Verbindung gebracht werden, liegt hier eventuell ein weiterer Vorteil von Ziegenmilch.
  • Auch die in der Ziegenmilch enthaltenen Proteine lassen sich neueren Erkenntnissen zufolge leichter verdauen als Kuhmilchproteine, da sie einen höheren Gehalt an wasserlöslichen Molkeproteinen aufweisen. 

Obwohl Ziegenmilch anhand dieser Daten schlichtweg als "besser" erscheint, sollten Sie sie nicht überstürzt für Ihr Baby verwenden. Vielmehr gilt es, sich noch genau über die Verträglichkeit bei Säuglingen zu informieren. 

Ob Ziegenmilch fürs Baby geeignet ist

  • Säuglingsernährung auf der Basis von Ziegenmilch wird in der Regel vor allem dann in Betracht gezogen, wenn das Baby eine Allergie gegenüber Kuhmilch hat. Studien haben gezeigt, dass diese auch tatsächlich in vielen Fällen gut vertragen wird.
  • Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass jedes Baby, das keine Kuhmilch verträgt, problemlos auf Ziegenmilch umsteigen kann. Auch hier können durchaus allergische Reaktionen auftreten.
  • Aus diesem Grund ist es unbedingt zu empfehlen, die Verwendung von Ziegenmilch zur Ernährung Ihres Babys zuvor mit Ihrer Hebamme oder dem zuständigen Kinderarzt abzusprechen. Dies gilt natürlich insbesondere für Babys, bei denen eine Unverträglichkeit von Milcheiweiß bereits bekannt ist.

Wenn Sie diese Hinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Säuglingsnahrung auf Ziegenmilchbasis beachten, kann Ziegenmilch unter Umständen tatsächlich eine gute Alternative zu Kuhmilch darstellen. Die meisten neueren wissenschaftlichen Studien sind sich allerdings darin einig, dass Muttermilch das Beste für das Baby ist und nur auf Alternativen zurückgegriffen werden sollte, wenn diese aus irgendeinem Grund nicht (ausreichend) verfügbar ist.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.