Alle Kategorien
Suche

Zeugnis nachreichen bei einer Bewerbung - so teilen Sie es mit

Ein Zeugnis ist sehr wichtig für einen Bewerber. Umso mehr kommt es in der Bewerbung auf die richtige Formulierung an, falls Sie ihr Zeugnis nachreichen müssen.

Reichen Sie Zeugnisse ohne Aufforderung nach.
Reichen Sie Zeugnisse ohne Aufforderung nach.

Was Sie benötigen:

  • Bewerbungsschreiben und Anlagen

Beim Nachreichen von Zeugnissen müssen Sie zwischen Schul-, Studien- und Arbeitszeugnis unterscheiden. Nicht immer wird das Nachreichen von Personalabteilungen anerkannt.

Schul- oder Studienzeugnis verspätet zusenden

Falls Sie Ihr Schul- oder Studienzeugnis noch nicht erhalten haben, weil Sie sich vor Ende des Semesters oder Schuljahres bewerben, ist das in Regel kein Problem.

  • Vermerken Sie diesen Umstand entweder am Ende ihres Anschreibens, mit einer Fußnote an den entsprechenden Stellen in ihrem Lebenslauf oder, falls Sie ihre Bewerbung per Email verschicken, direkt im Anschreiben der E-Mail. 
  • Hierbei könnte der Text lauten: Da das Schuljahr/Semester erst zum TT.M. endet, habe ich noch kein Abschlusszeugnis erhalten. Selbstverständlich schicke ich es umgehend nach Erhalt nach. 
  • Kritisch wird es, wenn Sie ihren Abschluss bereits vor längerer Zeit gemacht und ihr Zeugnis verlegt haben. Lassen Sie sich in diesem Fall schnellstmöglich eine (vorläufige) Kopie von der Schulbehörde ausstellen. Schicken Sie die Bewerbung nicht ohne Zeugnis ab, das lässt den Eindruck entstehen, dass Sie etwas verheimlichen.

Nachreichen der Arbeitgeberbewertung

Für die Einstellung in einem neuen Unternehmen ist das Arbeitszeugnis oft ausschlaggebend. Allerdings kann die Ausstellung des Zeugnisses oft mehrere Wochen dauern. Beantragen Sie es darum frühzeitig bei ihrem Vorgesetzten. 

  • Geben Sie hierbei unbedingt schon im Anschreiben an, dass Sie ihr Arbeitszeugnis umgehend nach Erhalt nachreichen. Erwähnen Sie nicht die Gründe für die Verzögerung, das wirft ein negativ Licht auf ihren Arbeitgeber.
  • Reichen Sie das Zeugnis spätestens beim Vorstellungsgespräch nach.
Teilen: