Alle Kategorien
Suche

Zahnriemen VW Passat - Hinweise

Fahren Sie einen VW Passat, müssen Sie vor allem bei kleineren Motoren davon ausgehen, dass das Fahrzeug einen Zahnriemen hat. Lassen Sie Ihren Wagen nicht von einer Werkstatt regelmäßig durchsehen, sollten Sie die Intervalle für einen Wechsel des Zahnriemens unbedingt kennen, um keinen Motorschaden zu riskieren.

Ein Riss des Zahnriemens kann einen kapitalen Motorschaden nach sich ziehen.
Ein Riss des Zahnriemens kann einen kapitalen Motorschaden nach sich ziehen.

Ob Ihr VW Passat einen Zahnriemen hat oder nicht, können Sie in Ihrer Fachwerkstatt erfahren. Am besten ist es, wenn Sie sich gleich beim Kauf erkundigen, ob in dem von Ihnen gewählten Motor ein solcher Riemen verbaut ist. In der Regel ist dies bei Vierzylindern der Fall, die in Reihe gebaut wurden. V6-Motoren haben oftmals eine wartungsfreie Steuerkette. Eine allgemeingültige Aussage kann jedoch nicht getroffen werden, weil der Konzern die Motoren für den Passat ständig weiterentwickelt und weil noch viele ältere Modelle auf den Straßen unterwegs sind.

Ein defekter Zahnriemen kann einen Motorschaden zur Folge haben

  • Es gibt Zahnriemenrisse, die für den Motor glimpflich ausgehen, aber diese stellen eher die Ausnahme dar. In der Regel werden die Ventile bei einem Zahnriemenriss zerstört, und oftmals bekommen die Kolben auch einen Schlag ab.
  • Sie merken den Riss daran, dass der Motor nach einem untypischen Geräusch plötzlich ausgeht. Der Wagen lässt sich nicht mehr starten, Sie bleiben unweigerlich liegen. In vielen Fällen ist ein Austauschmotor erforderlich. Wenn Sie Glück haben, reicht es aus, wenn Sie den Zylinderkopf wechseln lassen. Wesentlich preiswerter ist jedoch ein regelmäßiger Zahnriemenwechsel.

Beim VW Passat sollten Sie das Teil alle 90.000 km überprüfen

  • Sind Sie mit Ihrem VW Passat 90.000 km gefahren, sollten Sie den Zahnriemen im Rahmen einer Durchsicht, in einer freien Werkstatt oder selbst überprüfen, wenn Sie sich das zutrauen und das nötige Fachwissen haben. Sie müssen einen Teil des Motors zerlegen, um den Riemen sehen zu können.
  • Empfehlenswert ist nicht nur eine Überprüfung, sondern ein Wechsel des Zahnriemens spätestens nach einer Laufleistung von 90.000 km. So beugen Sie einem kapitalen und kostenintensiven Motorschaden vor. 
  • VW empfiehlt das gleichzeitige Wechseln der Spannrollen und der Umlenkrollen sowie den Austausch der Wasserpumpe. Auch wenn all diese Teile noch länger halten würden, hat der komplette Wechsel Sinn, da es sich um eine Reparatur handelt, die am teilzerlegten Motor durchgeführt wird. Lassen Sie die Reparaturen separat durchführen, müssten Sie die Arbeitsstunden doppelt bezahlen.

Nehmen Sie den Wechsel des Zahnriemens unbedingt ernst. Dieser gehört zu den wichtigsten Wartungsarbeiten, die an jedem Passat mit höherer Laufleistung durchgeführt werden müssen.

Teilen: