Alle Kategorien
Suche

Wildschweinspuren im Schnee – so erkennen Sie diese

Spuren im Schnee sind oft deutlich zu erkennen. Trotzdem sind Sie sich unsicher ob es nun die Wildschweinspuren sind, oder die vom Reh beziehungsweise Hirsch? Das ist gar nicht so schwer, sie zu unterscheiden. Diese Tipps sollen Ihnen helfen.

Wildschweinspur im Schnee
Wildschweinspur im Schnee © Karin Jähne / Pixelio

Ein Winterspaziergang durch den Schnee kann ein Erlebnis sein. Sicher deckt der Schnee in der Natur so manches zu. Der Ameisenhügel ist unter der dicken Decke kaum noch zu erkennen. Dafür lässt er Spuren deutlich werden, die im Sommer nur wirklichen Kennern auffallen. So erkennen Sie Wildschweinspuren im Schnee und andere.

Spuren im Schnee verraten viel

  • Wenn Ihnen im Schnee Spuren begegnen, die deutlich den Abdruck von zwei Zehen erkennen lassen, so sind es Spuren von Paarhufern.
  • Zu den Paarhufern gehören in unseren Wäldern Rehe, Hirsche und Wildschweine. Sie haben jeweils vier Zehen. Auf den beiden mittleren Zehen laufen die Tiere. Es sind die Zehen, die Sie im Schnee als den typischen Abdruck erkennen. 
  • Der Jäger nennt diese Tiere auch Schalentiere, da die beiden Laufzehen je ein verhorntes Ende aufweisen, welches schalenförmig ausgebildet ist.
  • Neben den Spuren der Paarhufer werden Ihnen Spuren von Vögeln begegnen, die sich als solche leicht erkennen lassen.
  • Andere Spuren können die vom Fuchs, vom Eichhörnchen, von Katzen und Hunden und weiteren Arten sein. Einer Wolfs- oder Luchsspur werden Sie kaum begegnen. Diese Tiere sind bei uns beinahe ausgerottet.
  • Am häufigsten treffen Sie auf Spuren des Schalenwildes. Sie lassen auch für den Laien gut unterscheiden.


 So erkennen Sie Wildschweinspuren

  • Ob Sie eine Wildschweinspur oder die vom Reh- beziehungsweise Rotwild vor sich haben, erkennen Sie an den so genannten Afterklauen der Tiere.
  • Die Afterklauen sind die beiden anderen Zehen, die etwas höher hinten an den Beinen sitzen. 
  • Da Wildschweine kurze Beine haben, sitzen die Afterklauen so tief, dass diese in einer Spur hinter den vorderen Zehen immer deutlich einen halbmondförmigen Abdruck hinterlassen. 
  • Sehen Sie also zwei vorderen Zehen (Schalen) und dahinter zwei kleine Abdrücke in der Spur, so sind es Wildschweinspuren.
  • Wenn Sie sich unsicher sind, machen Sie doch einfach ein Foto von den Spuren und schauen später nach, was Sie da gefunden haben.

Spuren von Rehen und Rotwild im Schnee

  • Bei Rotwild (Hirschen) und Rehen sitzen die Afterklauen wesentlich höher. Daher sind sie in den Spuren oft gar nicht zu sehen. Nur in tiefem Schnee zeigen sie sich etwa fünf Zentimeter hinter den Vorderzehen. 
  • Spuren von Hirsch und Reh können Sie schon durch die Größe gut unterscheiden. Selbst junges Rotwild hinterlässt wesentlich größere Spuren als die kleineren Rehe.
  • Wenn die Tiere schnell flüchten, erkennen Sie das daran, dass die Vorderzehen gespreizt sind und der Abstand zwischen den Spuren im Schnee entsprechend länger ist. Hirsche springen bis zu fünf Meter weit.


Die Frage, ob es Wildschweinspuren sind oder andere, ist also gar nicht so schwer zu beantworten. Achten Sie bei Ihrem nächsten Waldspaziergang einmal darauf, ob Sie sie entdecken, die Wildschweinspuren im Schnee.

Teilen: