Was Sie benötigen:
  • Zeckenzange

Am besten, Sie beugen einem Zeckenbiss vor: Duschen Sie nach jedem Outdoor-Aufenthalt und suchen Sie Ihren Körper nach Zecken ab. Eine Zecke läuft oft ein paar Stunden auf dem Körper herum auf der Suche nach einem "guten Platz" für ihren Biss.

Wie Sie einen Zeckenbiss erkennen

  • Wie sieht ein Zeckenbiss aus? Sie erkennen einen Zeckenbiss an zwei Dingen: an dem geröteten Fleck auf der Haut, und dem dunkelroten oder dunkelbraunen "Knubbel" darin. Dieser Knubbel ist der Körper der Zecke.
  • Der Kopf der Zecke steckt in der Haut. Die Zecke ritzt die Haut auf und steckt Ihren Saugrüssel hinein.
  • Die Zecke gibt mit ihrem Speichel Stoffe in die Wunde, die die Einstichstelle betäuben und die  Blutgerinnung an der Bissstelle verhindern.
  • Mit einer Art  Klebstoff befestigt die Zecke ihren Saugrüssel in der Wunde.
  • Die Zecke bleibt, wenn Sie nicht entfernt wird, bis zu einer Woche an der Bissstelle und saugt Blut.
  • Die Zecke würgt in regelmäßigen Abständen Unverdauliches zurück in die Bissstelle, also in ihr "Opfer". Dabei können Krankheiten übertragen werden.
  • Von rund 50 Krankheiten ist bekannt, dass diese durch Zeckenbisse übertragen werden können; die gefürchtetsten darunter sind FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis) und Borreliose.
  • Je länger die Zecke saugt, desto höher ist die Infektionsgefahr.
  • Wenn Sie eine Zecke an Ihrem Körper entdecken, sollten Sie sie sofort entfernen. Am besten eignet sich eine Zeckenzange oder eine Pinzette, mit der Sie die Zecke herausdrehen.
  • Sie können die Zecke natürlich auch von Ihrem Hausarzt entfernen lassen.
  • Wenn Sie befürchten, durch den Zeckenbiss infiziert worden zu sein, können Sie die herausgedrehte Zecke im Labor untersuchen lassen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür allerdings nicht.
  • Gehen Sie sofort zu Ihrem Arzt, wenn Sie im Zeitraum von etwa zwei Wochen nach einem Zeckenbiss Fieber bekommen sollten.
  • Wenn Sie sich öfter in Zeckengebieten aufhalten, können Sie sich gegen FSME impfen lassen.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.