Alle Kategorien
Suche

Wie eröffne ich ein Cafe? - So gelingt's im 50er Jahre-Style

Wer ein Cafe eröffnen möchte, muss sich auch die Frage stellen: „Wie richte ich es ein?“. Eine mögliche Idee ist es, das Lokal im 50er-Jahre-Style zu gestalten.

50er Jahre: Nostalgiker lieben Retro-Cafes.
50er Jahre: Nostalgiker lieben Retro-Cafes. © Rainer_Sturm / Pixelio

Ein Cafe im 50er Jahre-Style

Die 50er Jahre sind bei Nostalgikern beliebt und mancher besucht sicher auch gerne einmal ein Cafe, das ihn an diese Zeit erinnert.

  • Die Cafes in den 50ern waren Ausdruck des Wirtschaftswunders. Entsprechend reihte sich in den Vitrinen eine Sahnetorte an die andere, denn Kalorienzählen war damals nicht angesagt. Man konnte sich wieder etwas leisten und das tat man auch.
  • Zu trinken gab es Kaffee, Schokolade und Tee. Cappuccino, Latte macchiato und all die anderen heute erhältlichen Cafe-Spezialitäten kannten die Cafebesucher der 50er noch nicht.
  • Die Einrichtungen der Cafes jener Zeit waren natürlich nicht von einem einzigen Stil geprägt. Es gab Cafes, in denen die Besucher in Plüschsesseln versanken, die rings um mit weißen Tischtüchern gedeckte runde oder viereckige Tische standen und das alles großzügig verteilt auf einen riesigen Raum mit Kerzenlüstern an der weißen Stuckdecke und Ornamenttapeten.
  • Andere Cafebetreiber wiederum hatten weniger Platz. In ihren Räumen standen ein paar Nierentische oder auch dreieckige Tischchen und rings um diese gruppierten sich mit rotem Leder bezogene Sesselchen oder schwarz lackierte Holzstühle mit weich bezogener Sitzfläche und Stäben in der abgerundeten Lehne. Die Wände waren zur Hälfte holzvertäfelt und an der Decke hingen Tütenlampen.

Die Möglichkeiten, ein Cafe einzurichten, waren vielfältig. 

Selber ein Cafe eröffnen

Wenn Sie selbst ein Cafe im 50er-Jahre­-Style eröffnen möchten, haben Sie zahlreiche Möglichkeiten. Eine davon ist es, ein plüschig-elegantes Cafe einzurichten.

  1. Für ein solches Cafe brauchen Sie einen großen, hohen Raum. Für die Decke wählen Sie kein reines Weiß, sondern einen eierschalenfarbigen Ton und für die Wände eine Ornamenttapete.
  2. Den Boden lassen Sie mit Teppichboden in einem nicht zu hellen Beigeton auslegen. Die Tapete sollte am besten passend dazu in einem Beige-Gold-Ton sein.
  3. Zur Beleuchtung sollten Sie Lüster wählen, das sind jene von der Decke hängenden Kronleuchter mit mehreren Lichtquellen. Über jedem Tisch muss ein Lüster hängen.
  4. Die Tische müssen verschieden groß sein, damit Sie sowohl Plätze für zwei Personen als auch für größere Gruppen bieten können. Die größeren Tische stehen innen, die kleineren an den Wänden. Sie können runde, viereckige oder, wie für die 50er Jahre typisch, dreieckige Tische wählen, die wegen der Sessel nicht zu hoch sein sollten.  Bedeckt sind die Tische mit weißen Tischtüchern, das gehörte zu einem eleganten Cafe damals dazu.
  5. Ebenso zu einem richtig eleganten Cafe gehörten gepolsterte Stühle oder Sessel. Wählen Sie die für die 50er typischen Cocktailsessel. Die Polster sollten den gleichen Beigeton haben wie der Teppich, damit beides Ton in Ton ist.
  6. An die Wände passen ein paar schöne Spiegel oder Wandlämpchen im gleichen Stil wie die Lüster.
  7. Hängen Sie in die Schaufenster Rüschengardinen, die etwa ein Drittel der Scheiben von oben herab bedecken. Links und rechts der Fenster hängen Sie bodenlange Gardinen mit Schabracken im gleichen Ton wie Stühle und Teppichboden.
  8. Auch von außen sollte man Ihrem Cafe ansehen, dass es ein 50er-Jahre-Cafe ist. Lassen Sie deshalb den Namen in geschwungenen Leuchtbuchstaben über dem Schaufenster oder dem Eingang anbringen. Die Türe sollte aus Glas und mit dem goldenen und ebenfalls in geschwungenen Buchstaben geschriebenen Schriftzug Café versehen sein.

Wenn Sie gut planen, bevor Sie Ihr Cafe eröffnen, haben Sie gute Chancen, dass viele Nostalgiker den Weg zu Ihnen finden.

Teilen: