Alle Kategorien
Suche

Wie bekommt man Narben weg? - Diese Möglichkeiten bestehen

Vor allen Dingen im Gesicht oder am Dekoltee sind Narben sehr störend. Es ist nicht ganz einfach, dass man Narben wegbekommt, aber es funktioniert.

Eine gute Creme gegen unschöne Narben.
Eine gute Creme gegen unschöne Narben.

Was Sie benötigen:

  • Hautarzt
  • plastischer Chirurg
  • Kosmetikerin
  • Narbensalbe
  • Camouflage

So können Narben verschwinden

Narben sind zwar lästig und eher unschön, doch erzählen sie etwas. In manchen Kulturen haben sie sogar eine Bedeutung. Narben können beispielsweise ein Zeichen von Mut sein. Doch ist es eher so, dass sich viele Menschen mit Narben eher unwohl fühlen. Wer möchte nicht gerne eine schöne glatte Haut haben? Sie fragen sich sicher, wie man die Narben wegbekommt.

  • Zuerst ist es wichtig zu wissen, ob die Narbe frisch oder schon älter ist. Je älter eine Narbe ist, desto schwieriger bekommt man sie weg.
  • Experten sprechen von der Zerstörung der menschlichen Haut. Das Gewebe der Narbe ist zudem eher schlecht durchblutet. Ist eine Verletzung nur oberflächlich, heilt die Narbe recht schnell ab. Ist die Wunde tief in die Hautschicht eingedrungen, entsteht eine Narbe.
  • Und nun kommt es darauf an, wie gut Ihr Heilfleisch ist. Es gibt Menschen, die schon nach relativ kurzer Zeit keine oder kaum sichtbare Narben haben. Bei anderen wiederum kann sie rot und wulstig werden. Mediziner sprechen dann von Keloiden Narben.
  • Kaum zu glauben, aber innerhalb von zwanzig Jahren kann sich die Narbe noch verändern. Zusätzlich fehlt das sogenannte Melanozyt, das für die Hautfarbe zuständig ist. Die Haut bleibt weiß. Daher kann eine Narbe meist nicht komplett entfernt werden.
  • Es gibt aber diverse Techniken, um die Narbe zu korrigieren. Bei manchen Techniken kann die Anwendung sehr lange dauern.

So bekommen Sie die narbigen Hautstellen weg

  • Wenn Sie die Zeichen der Vergangenheit auslöschen wollen, ist eine hochwertige Lasertechnik sinnvoll. Sie ist hautschonend, womit beispielsweise nicht nur Narben, sondern auch Tätowierungen entfernt werden können.
  • Auch tiefe Aknenarben können durch die Lasertechnik entfernt werden. Die Aknenarben können mit Cremes oder speziellen Salben eingerieben werden. Mittlerweile gibt es auch Vitamine und Östrogene, womit die Narben behandelt werden können. Auch Kortison steht im Mittelpunkt. Die Cremes beinhalten meistens Heparin und Zwiebelextrakt.
  • Die Salben oder Cremes sollten in die Haut einmassiert werden, um die Durchblutung anzuregen. 
  • Kompressionsverbände, Silikonauflagen und Bestrahlung können ebenfalls helfen, Narben gut wegzubekommen. Allerdings eignet sich nicht jede Narbe dafür. Das wird individuell mit Ihrem Hautarzt besprochen.
  • Wenn Kompressionsverbände angewandt werden, bestehen diese aus Silikon. Mediziner haben damit gute Erfahrungen gemacht. Das Silikon schließt die Narbenoberfläche und unterstützt so den Heilungsprozess. Sind die Narben älter, wird eher der Laser eingesetzt.
  • Wenn Sie sich keinem kosmetischen Eingriff unterziehen möchten, können Sie die Narbe auch gut mit Camouflage abdecken. Sie sollten sich vorher allerdings gut beraten lassen, wie sie aufzutragen ist. Sie deckt gut ab und hält teilweise bis zu 48 Stunden.

Die Krankenkasse trägt keinen Beitrag dazu bei, da es keine medizinische Notwendigkeit ist, die Narben zu entfernen. Trotzdem sollten Sie es mit Unterstützung des Arztes versuchen, einen Teilbetrag bei Ihrer Krankenkasse erstattet zu bekommen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.