Alle Kategorien
Suche

Wellensittiche einfangen - so geht's behutsam

Es ist später Abend und Hansi fühlt sich so wohl in der guten Stube, dass er nicht in seinen Käfig zurück möchte. Also muss man ihn einfangen, doch wie fängt man Wellensittiche behutsam ein?

Wellensittiche sollte man behutsam einfangen.
Wellensittiche sollte man behutsam einfangen. © Sebastian_Karkus / Pixelio

Wellensittiche als Haustiere

Viele Menschen halten sich Wellensittiche, sie sind beliebte Haustiere, auch wenn sie nicht so schmusig wie Katzen und manche Hunde sind.

  • Wellensittiche stammen ursprünglich aus Australien, wo sie in den Trockengebieten und Eukalyptuswäldern des Outback leben. Nach Europa kamen die ersten Sittiche wohl mit dem englischen Wissenschaftler John Gould, der sie 1840 nach England gebracht haben soll. Weil die Vögel bei den Menschen gut ankamen, wurden bald ganze Schiffsladungen eingeführt, wobei während der langen Transporte etwa ein Drittel der Tiere verendet sein soll. In das übrige Europa - und damit auch nach Deutschland - kamen die Tiere circa zehn Jahre später, und bald darauf wurden in Deutschland die ersten Sittiche gezüchtet. Das ist nun mehr als 150 Jahre her und die Wellensittiche sind hierzulande die beliebtesten Heimvögel.
  • Wer Wellensittiche halten möchte, sollte mindestens ein Pärchen halten, denn ein einzeln gehaltener Sittich läuft Gefahr, zu verkümmern und psychische Störungen - wie das Rupfen - zu entwickeln.

So können Sie die Tiere einfangen

Manche Wellensittiche verbringen ihre Zeit sehr gerne im Käfig, viele fühlen sich jedoch außerhalb so wohl, dass sie abends nicht mehr hinein wollen. Dann gilt es, sie möglichst behutsam einzufangen.

  • Müssen Sie einen Wellensittich einfangen, so starten Sie Ihre Bemühungen nicht zu früh. Hat das Tier Hunger, ist es müde oder wird es dunkel, sucht es den Käfig oft freiwillig auf.
  • Will Hansi allerdings partout nicht in den Vogelbauer und sie werden allmählich selbst müde, probieren Sie es zunächst damit, das Licht auszumachen und die Fenster zu verdunkeln. Das führt oft schon dazu, dass der Vogel seinen Zufluchtsort aufsucht.
  • Ist Ihr Sittich sehr handzahm, versuchen Sie, ihn auf Ihren Finger zu locken, halten Sie mit der anderen Hand einen Hirsekolben vor seinen Schnabel, gehen Sie langsam zum Käfig und versuchen Sie behutsam und mit ganz ruhigen Bewegungen ihn mittels des Kolbens in den Käfig zu bugsieren.
  • Sitzt das Tier auf dem Boden oder auf einer anderen ebenen Fläche, können Sie eventuell auch ein leichtes Tuch über es werfen und es vorsichtig aufnehmen. Reden Sie am besten auch noch in Ihrer üblichen Art mit ihm.
  • Sitzt Ihr Vogel dagegen im Käfig und muss beispielsweise zum Tierarzt, gilt es, ihn sanft herauszubekommen. Hängen Sie in diesem Fall ein Tuch über den Käfig, um ihn abzudunkeln und fangen Sie den Sittich mit ruhigen Bewegungen mit der Hand. Vermeiden Sie hektische Bewegungen und reden Sie in der üblichen Weise mit ihm.  

Entflogene Wellensittiche einfangen

  • Einen entflohenen Sittich in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon, können Sie eventuell mit Hirse oder Sittichfutter anlocken. Stellen Sie den geöffneten Käfig in seine Nähe, hängen Sie einen Hirsekolben in den Käfig oder stellen Sie Futter darin bereit. Unter Umständen sollten Sie auf den Weg zum Käfig bereits Futter streuen, damit er leichter dorthin findet.
  • Haben Sie zwei Vögel, und nur einer ist abgehauen, locken ihn unter Umständen auch die Rufe des Partners wieder an, wenn Sie den Käfig in seine Nähe stellen. Sie müssen ihn dann allerdings behutsam mit der Hand nehmen, bevor Sie den Käfig vorsichtig öffnen und schnell wieder schließen, sonst haben Sie womöglich bald zwei entflohene Vögel.  Eventuell können Sie auch den oberen Teil eines Käfigs über den Vogel stülpen oder ein leichtes Tuch über ihn werfen. Vorsichtig sollten Sie mit einem Kescher sein. Erstens sollten Sie schon etwas geübt sein, zweitens müssen Sie schnell sein, drittens brauchen Sie eine ruhige Hand, viertens den richtigen Kescher. Dieser sollte nicht zu klein sein und ein weiches, feinmaschiges Netz haben, damit sich Ihr Tier weder verheddern noch am Kescherrand verletzen kann.  
  • Bei einem auf dem Baum sitzenden Wellensittich hilft es, ihn etwas nass zu machen, damit er nicht mehr weit fliegen, sondern nur noch nach unten Richtung Boden segeln kann, sodass Sie ihn mit den vorher erwähnten Methoden behutsam einfangen können. Gehen Sie allerdings nicht mit einem harten Schlauchstrahl auf ihn los, denn sonst erschrickt er und fliegt davon, wenn er es noch kann. Ist es Ihnen geglückt, ihn einzufangen, bringen Sie den nassen Vogel schnellstmöglich in die Wohnung, damit er nicht krank wird.

Ganz ohne Aufregung werden die meisten Einfangaktionen für Wellensittiche nicht vonstattengehen, aber es hilft schon, wenn Sie selbst die Ruhe behalten und so behutsam wie möglich vorgehen.

Teilen: