Alle Kategorien
Suche

Was kann man gegen Computersucht machen?

Vieles findet heute online statt. Doch wenn Sie täglich viele Stunden am PC sitzen, um zu chatten oder Spiele zu verfolgen, kann daraus schnell eine Computersucht entstehen. Was können Sie dagegen tun?

Wenn das Netz nicht mehr los lässt.
Wenn das Netz nicht mehr los lässt. © Gerd_Altmann / Pixelio

Wenn Sie sich nicht mehr vom PC lösen können, weil Sie immer noch etwas finden, das Sie lesen oder schreiben möchten oder Sie unbedingt in Ihrem Spiel vorankommen möchten, dann kann eine Computersucht dahinter stecken. Gegen diese helfen einige Strategien, die allgemein bei Süchten angewendet werden.

Ist es eine Computersucht?

  • Zunächst sollten Sie herausfinden, ob Sie wirklich in gewisser Weise abhängig von Ihrem PC sind. Dabei hilft es, wenn Sie über eine Woche notieren, wie viele Stunden Sie vor dem Computer verbringen, von wann bis wann Sie online sind und was Sie dort tun. Nicht eingerechnet sind die Zeiten, die Sie aufgrund Ihres Berufs vor dem PC sitzen.
  • Wenn Sie feststellen, dass Sie den Großteil Ihrer Freizeit vor dem PC verbringen, dann könnte eine Computersucht vorliegen, gegen die Sie etwas tun sollten. Weiterhin sollten Sie sich fragen, warum Sie so lange online sind. Haben Sie Schwierigkeiten, sich von einem PC-Spiel zu lösen? Fällt es Ihnen sehr schwer, den Computer abzuschalten?
  • Auf eine Computersucht kann es ebenfalls hindeuten, wenn Sie andere Bereiche Ihres Lebens vernachlässigen. Treffen Sie sich deutlich seltener mit Freunden als früher? Vernachlässigen Sie Ihre Familie oder Ihre Partnerschaft, weil Sie so oft vor Ihrem PC sitzen? Haben Sie Schwierigkeiten im Beruf, weil Sie sich nicht auf die Arbeit konzentrieren oder nehmen Sie kaum noch an anderen Freizeitaktivitäten teil? Wenn dies so ist, dann sollten Sie gegen die Computersucht angehen.

Was hilft gegen die Computersucht?

  • Ein erster Schritt ist es, überhaupt zu erkennen, dass eine Computersucht vorliegt. Wenn Sie sich dies eingestanden haben, dann können auch erste Schritte gegen die Sucht gegangen werden.
  • Sie können sich etwa einen genauen Plan erstellen, welche Aufgaben Sie aufgrund Ihres Berufs unbedingt am PC erledigen müssen und wie viel Zeit Sie gern vor dem PC verbringen möchten, ohne das Gefühl zu haben, andere Dinge zu vernachlässigen. Ihr Plan könnte somit beispielsweise vorsehen, dass Sie montags drei Stunden am PC zubringen müssen, um Mails zu lesen und zu arbeiten.
  • Um gegen die Computersucht anzugehen, ist es dann wichtig, sich diesen Plan vor Augen zu halten und etwa die festgelegten drei Stunden PC-Zeit nicht deutlich zu überschreiten. Überlegen Sie sich stattdessen alternative Beschäftigungen, mit denen Sie sich von dem Verlangen, viel Zeit vor dem PC zu verbringen, ablenken können.
  • Sollte ein PC- oder Onlinespiel der Grund Ihrer Computersucht sein, dann ist es hingegen besser, dieses Spiel ganz aufzugeben. Es ist ansonsten extrem schwer, nur ein wenig zu spielen und dann aufzuhören; dies schaffen Betroffene einer Computersucht kaum. Löschen Sie also Ihren Account bei dem Online-Spiel oder entfernen Sie das PC-Spiel von Ihrem Rechner, um auch nicht mehr in Versuchung zu gelangen.
  • Wenn Sie es einige Zeit geschafft haben, sich von Ihrer Sucht zu distanzieren, dann können Sie sich auch belohnen, etwa mit einem schönen Gericht oder dadurch, dass Sie sich etwas kaufen, das Ihnen sehr gefällt. Diese Verhaltensverstärkungen unterstützen Ihre Motivation.

Auch Rückschläge können dazugehören, wenn Sie etwas gegen Ihre Computersucht unternehmen möchten. Geben Sie deswegen nicht auf, sondern überlegen Sie, warum Sie rückfällig geworden sind und versuchen Sie, den Auslöser zukünftig zu vermeiden. In schwierigen Fällen helfen auch entsprechende Beratungsstellen weiter. Zudem wirkt der Austausch mit anderen Betroffenen (Selbsthilfegruppe) unterstützend.

Teilen: