Alle Kategorien
Suche

Warum Streifen im Fußballrasen anlegen? - Wissenswertes über Fußball, Bolzplatz und Ausstattung

Wer sich häufiger Fußballübertragungen ansieht oder ab und zu ein Stadion besucht, dem fällt auf, dass der Fußballrasen meist gestreift ist. Warum aber sind im Rasen Streifen und was gibt es sonst noch Wissenswertes über Fußballstadien, Bolzplätze und ihre Ausstattung?

Meist gestreift: ein Fußballrasen
Meist gestreift: ein Fußballrasen © Rike / Pixelio

Warum sind im Fußballrasen Muster?

Wohl mancher Laie hat sich schon gefragt, was es eigentlich mit diesen Streifen im Fußballrasen auf sich hat. Sind die für die Regeln wichtig oder nur dazu da, das Spielfeld schöner aussehen zu lassen? Und wie bekommt man die Streifen im Rasen eigentlich hin?

  • Mit den Regeln haben die Streifen im Fußballrasen im Gegensatz zu den weißen Linien natürlich nichts zu tun, weshalb man in manchen Stadien mitunter auch ein Schachbrettmuster sehen kann, während dörfliche Fußballfelder oft einfach nur grün sind und auf einem Hobbybolzplatz ohnehin alles erlaubt ist. Die Angewohnheit, das Spielfeld auf diese Weise reizvoll zu gestalten, kristallisierte sich einfach im Laufe der Zeit heraus.
  • Allerdings: Für internationale Spiele gibt es mittlerweile, das Rasenmuster betreffend, von der FIFA erlassene Regeln, um es den Schieds- und Linienrichtern sowie den Zuschauern zu erleichtern, Regelverstöße, also beispielsweise eine Abseitsstellung, zu erkennen.  
  • Stellt sich noch die Frage: Wie geht das denn mit dem gestreiften Rasen? Dieser hängt, entgegen der Vermutung mancher Laien nicht damit zusammen, dass hier unterschiedlicher Rasensamen verwendet wird oder die Halme unterschiedlich lang sind, sondern mit der Art des Mähens und dem dabei eingesetzten Rasenmäher. Für das Mähen eines Fußballrasens wird ein spezieller Rasenmäher eingesetzt, der den diesen nicht nur mäht, sondern beim Drüberfahren die Gräser auch in eine bestimmte Richtung, nämlich die Mährichtung, platt drückt. Zeigen die platt gedrückten Grashalme zum Betrachter, erscheinen Sie dunkler, zeigen sie vom Betrachter weg, erscheinen sie heller. Durch unterschiedliche Mährichtungen kann der Platzwart so ein Streifen- oder Schachbrettmuster auf den Platz zaubern. Damit das Muster auch ein Spiel einigermaßen übersteht, spielt außerdem die Länge der Halme eine Rolle. Diese müssen alle gleich lang sein, und zwar idealerweise 28 Millimeter. 

Fußballplätze: Streifen und andere interessante Dinge

Die Frage mit den Streifen wäre nun also geklärt, aber was gibt es über Fußballplätze sonst noch an Wissenswertem?

  • Dass Fußballfelder normalerweise rechteckig sind und immer die gleichen weißen Linien und Kreise haben, hat jeder schon gesehen, aber spielt es denn auch eine Rolle, wie groß so ein Fußballfeld genau ist? Handelt es sich nicht um einen Bolzplatz für Hobbykicker, wo alles erlaubt ist, dann spielt es eine Rolle. Bei nationalen Spielen muss die lange Seitenlinie mindestens 90 und höchstens 120 Meter lang sein, die Torlinie mindestens 45 und höchstens 90 Meter lang, wobei die Seitenlinie stets länger als die Torlinie sein muss. Für Länderspiele und auch die meisten Europacupspiele ist eine Größe von 68 mal 105 Meter zwingend vorgeschrieben.
  • Für die mit Kalk oder weißer Farbe markierten Linien und Kreise gelten ebenfalls genau festgelegte Maße. So muss der Mittelkreis einen Durchmesser von 9,15 Metern haben, der Strafraum eine Breite von 16,5 und eine Länge von 40,32 Metern. Der Torraum wiederum muss 5,50 Meter breit und 18,32 Meter lang sein. Für den Viertelkreis, der die Ecken für Eckstöße markiert, ist wiederum ein Radius von einem Meter vorgeschrieben.
  • Fehlt noch das Wichtigste, nämlich die Tore: Ein ordentliches Fußballtor hat 2,44 Meter hoch und 7,32 Meter breit zu sein. Genau genommen heißt das, der Abstand zwischen den Innenkanten der beiden Seitenpfosten muss 7,32 Meter betragen, der Abstand zwischen der Unterkante der Querlatte und dem Boden, 2,44 Meter.

Das Meiste rund um einen Fußballrasen ist also ziemlich genau vorgeschrieben, wenn es sich nicht um einen einfachen Bolzplatz handelt.    

Teilen: