Was Sie benötigen:
  • Sojasauce
  • Milch
  • Hering
  • Eigelb
  • Kalbsleber
  • Schweineleber
  • Hühnerleber

Maßnahmen gegen einen Vitamin-B12-Mangel

  • Wenn ein Vitamin-B12-Mangel festgestellt wird, dann hat Ihr Arzt die Möglichkeit, Ihnen bei akutem Mangel eine Vitamin-B12-Spritze zu geben, damit Ihr Haushalt ausgeglichen ist. Dennoch sollten Sie versuchen, über die Nahrung einen Ausgleich zu schaffen.
  • Am Gehaltreichsten, aber nicht jedermanns Geschmack ist die Kalbsleber, gefolgt von Schweineleber und Hühnerleber. Achten Sie bei Fleischgerichten in der Schwangerschaft unbedingt darauf, dass das Fleisch gut gegart sein sollte. Rohes Fleisch und roher Fisch sind für Schwangere tabu, da das Ungeborene Schaden davontragen könnte.
  • Wenn Sie kein Fleisch mögen, dann sollten Sie ab und an ein Ei essen, da Hühnereigelb ebenfalls viel Vitamin B12 enthält. Auch Fisch, zum Beispiel Hering, ist in der Schwangerschaft sehr gesund, er enthält ebenfalls viel Vitamin B12.

Vegetarische Nahrung

  • Natürlich können Sie auch als überzeugte Vegetarierin einen Vitamin-B12-Mangel ausgleichen. Essen Sie viel Gemüse und würzen Sie mit Sojasoße.
  • Ideal ist auch der Verzehr von Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten. Wenn Sie es nicht spritzen, müssen Sie es auch nicht unbedingt abwaschen. Auf diese Art wird die ebenfalls vor allem in der Frühschwangerschaft wichtige Folsäurezufuhr garantiert.
  • Wenn Sie keinen eigenen Garten haben, kaufen Sie in der Schwangerschaft möglichst ungespritztes Obst und Gemüse. Am besten ist in Hinsicht auf die Schaftstoffe vermutlich biologisch angebaute Nahrung.
  • Hin und wieder sollten Sie ein Glas Milch trinken. Milch enthält ebenfalls das Vitamin und gibt Ihnen zusätzlich als "Vollnahrungsmittel" die Kraft, die Sie in der Schwangerschaft brauchen.