Alle Kategorien
Suche

Unterschied zwischen Quellenverzeichnis und Literaturverzeichnis - Anleitung für korrekte Quellenangaben

Unterschied zwischen Quellenverzeichnis und Literaturverzeichnis - Anleitung für korrekte Quellenangaben2:06
Video von Astrid Schweizer2:06

Wer wissenschaftlich arbeitet und sich gar mit den Früchten wissenschaftlicher Arbeit - wie zum Beispiel einem Doktortitel - schmücken möchte, der ist gut beraten, die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens zu kennen. Dazu gehört es auch, den Unterschied zwischen einem Quellenverzeichnis und einem Literaturverzeichnis zu kennen.

Wenn Sie eine längere wissenschaftliche Arbeit verfassen, gehört in den Anhang zu den inhaltlichen Ausführungen in aller Regel auch ein Literaturverzeichnis. Ob auch ein Quellenverzeichnis nötig ist, hängt vom Gegenstand Ihrer Untersuchung ab.

Unterschiede zwischen beiden Verzeichnisarten

  • In einem Literaturverzeichnis führen Sie alle sogenannte Sekundärliteratur auf, die Sie für Ihre Arbeit verwendet haben. Sie müssen dabei nicht alle Bücher komplett gelesen haben, die Sie im Literaturverzeichnis aufführen. 
  • Wenn Sie in Ihrer Arbeit an einer oder mehreren Stellen aus einer anderen Veröffentlichung zitieren, müssen Sie den genannten Titel in jedem Fall auch im Literaturverzeichnis aufführen.
  • Im Quellenverzeichnis führen Sie im Unterschied zum Literaturverzeichnis das Material auf, aus dem Sie Ihre Kenntnisse zum untersuchten Gegenstand gewonnen haben. Quellen spielen insbesondere in den historischen Wissenschaften eine große Rolle.
  • In Form von Dokumenten, alten Handschriften, Tagebüchern oder neu gedruckten alten Schriften können Quellen in schriftlicher Form vorliegen. Führen Sie im Rahmen einer zeitgeschichtlichen Untersuchung beispielsweise auch Interviews mit Zeitzeugen durch, gehören auch diese zu den Quellenangaben bzw. ins Quellenverzeichnis. Aufführen können Sie sie zum Beispiel mit den Angaben: "Gespräch mit XY am ... in ... ."

Angaben im Quellenverzeichnis und im Literaturverzeichnis

  • Quellen- und Literaturverzeichnis gehören in den Anhang Ihrer Arbeit. Üblich ist es, das Verzeichnis allen benutzten Materials unter "Quellen- und Literaturverzeichnis" zusammenzufassen und dann weiter aufzugliedern in einen Teil "Quellen" und einen Teil "Literatur".
  • Bei der aufgeführten Literatur müssen Sie Angaben machen zum Autor oder Herausgeber, dem Titel, dem Erscheinungsjahr und -ort und ggf. zum Verlag.
  • Als Studentin an der Universität sollten Sie sich erkundigen, ob die Professorin oder Assistentin bestimmte Vorstellungen hat, welche genauen Angaben zu einem im Literaturverzeichnis aufgeführten Titel vorhanden sein sollten. Hier kann es von Dozentin zu Dozentin durchaus Unterschiede geben.
  • Führen Sie Quellen aus dem Internet auf, gehört die genaue URL (Uniform Resource Locator), also die genaue Fundstelle im Netz, zu den nötigen Angaben.

Korrekte Quellenangaben und korrektes Zitieren gehören zu den Mindestanforderungen an wissenschaftliches Arbeiten. Beugen Sie sich diesen Anforderungen, klappt es vielleicht auch irgendwann mit dem Doktortitel.             

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos