Was Sie benötigen:
  • 1 Satz Pinsel
  • Lackierrolle
  • Farbe
  • Plane
  • Papier
  • Eimer
  • Wasser
  • Schwamm
  • Allesreiniger
  • Besen
  • Schwingschleifer
  • Schleifpapier

Türen werden mit der Zeit immer unansehnlicher

  • Mit den Jahren rückt auch die „weißeste“ Tür (weiß ist immer noch die beliebteste Farbe für lackierte Türen) - selbst in Nichtraucherhaushalten - immer weiter von ihrem ursprünglichen Farbton ab und wird dann, früher oder später, zum Ziel von renovierungswilligen Heimwerkern.
  • Wenn irgendwie die Möglichkeit besteht, Lackier- sowie die anfallenden Vorarbeiten ins Freie zu verlegen oder wenigstens außerhalb Ihrer Wohnung, so nehmen Sie dies wahr. Das Lackieren von Türen wird dadurch wesentlich stressfreier zu gestalten sein, als wenn Sie ständig auf der Hut sein müssen, Ihren Wohnraum nicht über Gebühr zu verschmutzen.
  •  Eine ausgehängte Tür, auf 2 Böcken oder Stuhllehnen liegend, lässt sich zudem viel leichter streichen, als wenn sie während des Streichens noch in den Angeln hängen würde.

Lackieren ist mehr als nur Anstreichen

Das eigentliche Lackieren von Türen kann durchaus Spaß machen, wenn nur die leidigen Vorarbeiten nicht währen.

  1. Hängen Sie zu lackierende Türen, wenn es möglich ist, immer aus und bringen Sie sie zwischen zwei Auflagepunkten zu liegen. Montieren Sie Klinken und Beschläge ab.
  2. Decken Sie jetzt Ihren Arbeitsbereich großflächig mit geeigneten Mitteln wie Malerfolien oder Papier ab.
  3. Prüfen Sie nun, ob Ihnen die bereits vorhandene Farbschicht nicht zu dick ist, um noch eine weitere Schicht aufzutragen.
  4. Sollten Sie der Meinung sein, die Türen erst einmal gründlich von der alten Farbschicht befreien zu müssen, ist dies der nächste Schritt, den Sie am besten mit einem Schwingschleifer zu erledigen haben. Ist es allerdings möglich, die alte Beschichtung noch einmal überzulackieren, rauen Sie die Oberfläche mit dem besagten Gerät nur auf der gesamten Fläche an.
  5. Säubern Sie im Anschluss die Türen, die Sie auf diese Weise zum Lackieren vorbereitet haben.

Türen preiswert lackieren braucht seine Zeit

Verwenden Sie im eigenen Interesse nicht die allergünstigste Farbe. Sehen Sie sich vorher im Fachhandel um und kaufen Sie eine Farbe, die bereits mit einem einzigen Anstrich den erwünschten Erfolg bringen wird. Gesparte 5 Euro, die Ihnen 2 Stunden Mehrarbeit einbringen, sind ein kläglicher Stundenlohn.

  1. Beginnen Sie Ihre Lackierarbeiten an den unzugänglichsten Stellen mit den passenden Pinseln. Gehen Sie beim Lackieren von Türen immer zügig vor. Die Farbe muss bei der Verteilung immer noch nass sein. Farbe, die sich bereits in der Trocknungsphase befindet, kann nicht mehr verteilt werden, da sie von diesem Zeitpunkt an Schlieren bilden wird.
  2. Die nun noch zu lackierenden glatten Flächen streichen Sie mit einer Lackierrolle gleichmäßig und so schnell fertig, wie es ein sauberes Ergebnis nur zulässt.
  3. Ist die Tür ausreichend getrocknet, können Sie die vorher entfernten Klinken und Beschläge wieder anbringen und die Tür an ihrem angestammten Platz einhängen.