Alle Kategorien
Suche

Trinkwasserleitung verlegen - so geht's

Ob die Trinkwasserleitung repariert, erweitert oder neu verlegt werden muss, ist nicht von Belang. Die grundsätzlichen Regeln gelten für alle Arbeiten an Wasserleitungen und dürfen auch nicht ignoriert werden. Mit etwas handwerklichem Geschick kann eine Trinkwasserleitung ohne professionelle Hilfe erfolgreich selber aufgebaut werden.

Achten Sie den Wert sauberen Wassers.
Achten Sie den Wert sauberen Wassers.

Was Sie benötigen:

  • Leitungsmaterial
  • Wandschellen
  • Absperrventile
  • Eisensäge
  • Messer

Wie sich der Heimwerker seine Trinkwasserleitung bauen kann

Der Hausanschluss für Trinkwasser inklusive Wasseruhr ist Sache des Versorgers. Die Versorgungsleitungen im Haus dagegen liegen in der Verantwortung des Bauherrn, bzw. des Hausbesitzers. Eine Neuinstallation erfordert einen durchdachten Plan zur Führung der Leitungen auf dem kürzesten Weg, ohne die Wartungsfreundlichkeit zu vernachlässigen.

  • Ihrem Kenntnisstand und Ihren Fertigkeiten entsprechend sollten Sie sich für ein einheitliches System entscheiden. Eine Trinkwasserleitung aus Kunststoff kommt ohne Löten aus und ist praktisch lebenslang haltbar.
  • Bei Kupferrohren ist zu beachten, dass sie zwar gemeinsam mit verzinkten Eisenrohren verwendet werden dürfen, jedoch nicht vor dem Zink, in Fließrichtung gesehen. Verzinkte Eisenrohre werden dann durch chemische Reaktion zerstört.
  • Die preiswerteste Variante einer neuen Trinkwasserleitung ist ein Plasterohr aus dafür geeignetem PE, das verklebt oder verschraubt wird. Dazu brauchen Sie lediglich ein Fläschchen Aceton zum Aufrauen und den passenden Kleber oder Maulschlüssel.
  • Die Klebestellen sind auch schon nach wenigen Stunden belastbar und von jedermann zu handhaben. Einen Lieferanten für Material finden Sie sicher im Internet. Gegen Frost müssen Kunststoffleitungen sicher geschützt sein.
  • Im Baumarkt finden Sie darüber hinaus verschiedene Systeme von Kunststoffleitungen, die für die Selbstmontage vorgesehen und von guter Qualität sind.
  • Je nach Wasserverbrauch installieren Sie an der Wasseruhr eine entsprechend dicke Leitung, die dann von Verbrauchsstelle zu Verbrauchsstelle schwächer werden kann. Für ein Einfamilienhaus genügt am Anfang eine Leitung von 1,5'' (3,8 cm).
  • Die Verbrauchsstelle am Ende der Leitung kommt dann mit einem Durchmesser von 12-15 mm oder 3/8 bis 1/2'' aus. Entsprechende Reduzierstücke sind in allen Varianten zu haben.
  • Eine Kupferleitung können Sie bedenkenlos mit einer Plasteleitung kombinieren. Die nötigen Fittings werden im Fachhandel angeboten. Kupferleitungen sind dann zu empfehlen, wenn wenig Platz zur Verfügung steht.
  • Spülen Sie die neue Trinkwasserleitung in jedem Fall an allen Verbrauchsstellen gut durch. Verbliebener Restschmutz kann zu Störungen an den Wasserhähnen oder Armaturen führen.
Teilen: