Alle Kategorien
Suche

Teichwanne richtig einbauen - worauf Sie achten sollten

Teichwannen gibt es in jedem Baumakt zu sehen und plötzlich kommt Ihnen die Idee, dass ein Gartenteich doch sehr schön für Ihren eigenen Garten wäre. Eine gute Idee, denn ein Teich im Garten sieht nicht nur gut aus, sondern unterstützt auch das Ökosystem Ihres Gartens. Und so schwer ist es gar nicht, eine Teichwanne einzusetzen.

Eine Seerose für Ihren Gartenteich.
Eine Seerose für Ihren Gartenteich.

Was Sie benötigen:

  • Spaten
  • Schaufel
  • Sand
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Gartenschlauch
  • Wasseranschluss

Mit einer fertigen Teichwanne können Sie das auch

  • Planen Sie zunächst, wo Ihr Gartenteich später platziert sein soll.
  • Bedenken Sie aber, dass Standorte unter Bäumen und Sträuchern äußerst ungünstig sind, weil dann ständig Blattwerk und Dreck in den Teich fallen.
  • Suchen Sie für Ihren kleinen Gartenteich einen schönen, freien Platz, der relativ nah zum Haus liegt, damit Sie sich täglich an ihm erfreuen können.
  • Zweckmäßig wäre, wenn Ihr Gartenteich später, bedingt durch Anbauten, wie z. B. Palisaden, im Halbschatten liegen würde.
  • Die vorgefertigten Formen einer Teichwanne werden Terrassen genannt  und haben den Zweck, dort später Pflanzen ansiedeln zu können. Nachdem Sie einen guten Standort für Ihr Teichbecken ausgewählt haben, machen Sie sich ans Werk.

Eine fertige Einlegewanne hat vorgegebene Formen

  1. Legen Sie die Teichschale auf die Stelle, wo sie später eingelassen werden soll und markieren Sie die Umrisse mit Sand. Zur Sicherheit können Sie anschließend die Maße Ihrer Teichwanne noch einmal mit den Sandmarkierungen vergleichen, ob es richtig geworden ist.
  2. Wenn Sie die Tiefe der unteren Bodenterrasse ausgemessen haben, angenommen sie ist 40 cm, beginnen Sie mit dem Aushub eines 50-cm-Erdlochs an dieser tiefsten Ebene. Das ist in der Mitte Ihres späteren Teichs.
  3. Sie müssen jede Ebene 10 cm tiefer ausgraben als von der Fertigwanne vorgegeben, damit Sie das Erdloch später mit Sand auffüllen und ausloten können.
  4. Genauso verfahren Sie mit den nächsten Terrassen Ihres Erdlochs. Vor dem Graben messen Sie die Tiefe der jeweiligen Fertigteichterrassen und heben das entsprechende Erdloch um 10 cm tiefer aus.
  5. Füllen Sie nun den Sand auf jede Erdterrassenebene um die zu viel ausgehobenen 10 cm auf und setzen Sie das Fertigbecken ein. Prüfen Sie mit der Wasserwaage, ob es gerade sitzt.
  6. Nun befüllen Sie die Teichwanne bis zu einem Drittel mit Wasser. Rings herum schlämmen Sie die Hohlräume zwischen Erde und Teichwanne mit dem ausgehobenen Boden ein, damit die Teichwanne einen festen Halt bekommt.
  7. Wenn sich die Teichwanne gut gesetzt hat, beginnen Sie mit dem Bepflanzen der Terrassen. Es gibt Wasserpflanzen, die in den entsprechenden Körben im Handel verkauft werden. Sie brauchen dann höchstens bis zu fünf cm Erde auf die Terrassen füllen, um die Pflanzen mit Töpfen gerade darauf zu stellen.
  8. Wenn das alles geschehen ist, füllen Sie Ihre Teichwanne mit Wasser auf und dekorieren rund um die Teichwanne den Rand mit Sand, Kies oder Mutterboden.
  9. Ab jetzt genießen Sie Ihr kleines Biotop und freuen sich an einem schönen Gartenteich. Herzlichen Glückwunsch!
Teilen: