Es gibt hierzulande keine offizielle Klassifizierung von Hotels. Das hängt damit zusammen, dass eine offizielle Klassifizierung nur von einer Stelle mit Autorität und Exekutivbefugnis, also von einer hierfür zuständigen staatlichen Behörde, durchgeführt werden könnte.

Superior bedeutet Qualität und höchste Kundenzufriedenheit

  • Zumindest ist es auch hierzulande üblich, dass Hotels nach Sternen klassifiziert werden. So gibt es je nach Qualität ein bis fünf Sterne. Voraussetzung ist, dass sich das Hotel dem System "Deutsche Hotelklassifizierung" des Deutschen Hotel und Gaststättenverbandes (DEHOGA) angeschlossen hat. Dieses System wird von den Landeshotelverbänden unterhalten und wurde 1996 eingeführt. Die damit verbundenen Hotelsterne sind zum bewährten Markenzeichen geworden.
  • Den Zusatz „Superior“ darf ein Hotel zusätzlich zu seiner Sterneklassifizierung führen, sofern es aufgrund seiner Gesamtwertung wegen fehlender Mindestkriterien nicht in die höhere Kategorie eingeordnet werden kann, dennoch aber in der eigenen Kategorie die Mindestbewertungszahl deutlich überschritten hat.
  • Lesen Sie unter den Sternen den Zusatz "Superior", handelt es sich um ein Hotelzimmer, das in seiner Kategorie also ein besonders hohes Maß an Service aufweist. Grundlage dieser Einstufung ist eine repräsentative Befragung der Gäste. Der Zusatz darf 3 Jahre lang geführt werden und wird dann erneut überprüft.

Nicht jedes Hotelzimmer entspricht den Kriterien

  • Wirbt ein Hotel mit Hinweis auf eine solche Sterneklassifizierung oder mit dem Hinweis "Superior", ohne dass dem eine gültige Zertifizierung nach Maßgabe der Deutschen Hotelklassifizierung zugrunde liegt, kann es auf Unterlassung abgemahnt werden.
  • Dies gilt auch dann, wenn die Sterne der Klassifizierung mit hotel- oder hotelketteneigenen Bewertungskriterien entstammen. Der Verbraucher dürfe bei der Einschätzung eines Hotelzimmers von den Vergabekriterien der Deutschen Hotelklassifizierung ausgehen. Ein Verweis auf die eigene hotelinterne Klassifizierung ändere daran nichts (LG Berlin Az. 52 O 4/12).