Kindergartenkinder lieben es, wenn Sie morgens im Kiga als Ritual einen kleinen Stuhlkreis bilden. Doch in einem Morgenkreis wird nicht nur erzählt und gelacht - er eignet sich auch hervorragend für Stuhlkreisspiele.

Stuhlkreisspiele im Kiga für kleinere Kinder - einige Anregungen

  • Eines der besonders beliebten Stuhlkreisspiele im Kiga heißt "Was fehlt?" und ist besonders für kleinere Kinder ab 2 Jahren geeignet. Hierbei wird in der Mitte des Stuhlkreises eine kleine Decke mit unterschiedlichen Materialien (kleines Auto, Spielsteine, etc.) gelegt. Mit den Kindern wird über die Beschaffenheit der Gegenstände gesprochen, ehe die Kinder die Augen kurz zu machen müssen. In dieser Zeit verschwindet ein Gegenstand - die Kinder müssen erraten, welches Spielzeug fehlt.
  • Kleinkinder haben häufig noch Schwierigkeiten damit, Abläufe von Stuhlkreisspielen nachzuvollziehen und sie sich merken zu können. Daher lieben es kleinere Kinder, wenn Sie im Stuhlkreis einfache Lieder singen, die sie vom regulären Gruppenbetrieb kennen und diese mit Gestiken untermalen können (Klatschen, mit Füßen stampfen).

Stuhlkreisspiele für größere Kinder bis 6 Jahre

  • Statt Flaschendrehen, können Sie eine andere Variante nehmen, die vom Prinzip her allerdings ähnlich ist. Nehmen Sie ein Hola-Hoop Reifen und eine Murmel. Lassen Sie die Murmel einfach im Reifen rollen und stellen Sie vorab eine Frage, die dann das Kind beantworten muss, bei dem die Murmel stehen bleibt.
  • Eines der ruhigeren Stuhlkreisspiele ist, wenn sich die Kinder ein Motiv auf den Rücken malen. Natürlich kann dies nicht gleichzeitig passieren - es ist immer ein Kind nach dem anderen an der Reihe. Das Kind überlegt sich ein Motiv, wie etwa eine Sonne und malt dies dem Nachbarskind auf den Rücken. Dieser muss nun erkennen, was ihm darauf gemalt wurde. Eine sehr schöne und auch ruhige Übung, die die Konzentration fördert und zudem entspannend wirkt.

Stuhlkreisspiele sind für alle Kinder immer ein Höhepunkt und dürfen in keinem Kiga-Alltag fehlen.