Alle Kategorien
Suche

Steakgewürz - zwei Rezeptideen

Ein saftiges Steak ist eine feine Sache. Statt einfach nur mit Salz und Pfeffer können Sie das Fleisch auch raffinierter würzen. Ob feurig-scharf oder nach orientalischer Art - ein selbst gemachtes Steakgewürz hat einen unschlagbaren Vorteil: Wenn Sie einzelne Zutaten nicht mögen, können Sie sie einfach weglassen oder das Ganze ganz nach Ihrem Geschmack variieren.

Mit einer selbst gemachten Gewürzmischung wird das Steak richtig lecker.
Mit einer selbst gemachten Gewürzmischung wird das Steak richtig lecker.

Zutaten:

  • Scharfes Steakgewürz:
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 Vanilleschote
  • 1 TL Senfpulver
  • 2 EL bunter Pfeffer aus der Mühle
  • 5 EL Chiliflocken oder Pul Biber
  • 5 EL rote Paprikaflocken oder Paprikapulver edelsüß
  • evtl. 1 TL Knoblauchpulver
  • Orientalisches Steakgewürz:
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 2 TL Kurkuma
  • 2 TL Koriander gemahlen
  • 2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 2 TL Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Piment gemahlen oder Zimt, Nelken, Pfeffer und Muskat
  • 1 TL getrocknete Petersilie

Höllisch scharf mit einem Hauch von Vanille

Ob für den Grillabend oder in der Pfanne: Manchmal darf es etwas schärfer sein. Doch Vorsicht - dieses Steakgewürz hat es wirklich in sich!

  1. Zermahlen Sie die Fenchelsamen sehr fein im Mörser und geben Sie das Pulver in eine Schüssel.
  2. Schneiden Sie eine Vanilleschote auf, kratzen Sie das Vanillemark mit einem Messer von der Schale und geben Sie es in die Schüssel. Das intensive, leicht süßliche Aroma der Vanille gibt diesem Steakgewürz seinen besonderen Pfiff.
  3. Geben Sie die restlichen Zutaten dazu und vermengen Sie die Mischung gründlich. Passen Sie aber bitte bei der Dosierung der Chiliflocken beziehungsweise des Pul Bibers auf. Letzteres ist eine scharfe Gewürzmischung aus Chili und Paprika, die Sie im türkischen Supermarkt bekommen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie es wirklich sehr scharf mögen, nehmen Sie besser etwas weniger.
  4. Wenn Sie möchten, können Sie noch etwas Knoblauchpulver dazugeben. Da dieses jedoch sehr intensiv schmeckt, ist das nicht jedermanns Sache und bei dieser aromareichen Mischung auch nicht unbedingt notwendig. Nehmen Sie aber bitte kein Knoblauchsalz. Da bereits gesalzenes Fleisch bei der Zubereitung schnell trocken wird, ist es ratsam, wenn Sie es erst vor dem Verzehr salzen. Stellen Sie besser Salz zum Nachwürzen bereit.
  5. Reiben Sie die Steaks mindestens eine Stunde vor der Zubereitung mit dieser Gewürzmischung ein. Mit etwas Öl vermischt erhalten Sie damit auch eine wunderbare Marinade, in der Sie das Fleisch über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen können. Achten Sie darauf, dass Sie das marinierte Fleisch vor der Zubereitung gut abtropfen lassen.

Steakgewürz nach orientalischer Art

Wenn Sie experimentierfreudig sind, können Sie Ihre Steaks auch mal nach orientalischer Art genießen.

  1. Geben Sie edelsüßes Paprikapulver, Kurkuma, gemahlenen Kreuzkümmel, gemahlenen Koriander, frisch gemahlenen Pfeffer und die getrocknete Petersilie in eine Schüssel und mischen Sie alles gut durch.
  2. Geben Sie einen Teelöffel gemahlenes Piment (auch Nelkenpfeffer oder Neugewürz genannt) dazu. Wenn Sie dieses typisch orientalische Gewürz mit seiner feinen Note aus Pfeffer, Zimt, Nelken und Muskat nicht im Haus haben, können Sie es aus diesen Zutaten auch selbst mischen. Nehmen Sie dazu jeweils eine Messerspitze.
  3. Diese Gewürzmischung passt nicht nur zu Rindersteaks, sondern auch hervorragend zu Lamm. Reiben Sie das Fleisch vor der Zubereitung mit dem Gewürzmix ein, lassen Sie es durchziehen und salzen Sie erst vor dem Verzehr.
  4. Mit einem Becher Naturjoghurt können Sie aus der Gewürzmischung auch ganz fix einen orientalischen Dip anrühren..

Diese beiden Gewürzmischungen sind in einem luftdichten Gefäß circa vier Monate haltbar, ohne dass sie ihr Aroma verlieren. Lassen Sie es sich schmecken!

Teilen: