Was Sie benötigen:
  • Essigessenz
  • Entkalker
  • Warmes Wasser

Es gibt bei einem Spülkasten verschiedene Möglichkeiten, an denen Sie merken können, dass dieser eventuell verkalkt ist. Zum Beispiel, wenn der Wasserablauf nicht mehr von selbst stoppt, oder wenn Sie bemerken, dass kleinere Ablagerungen ausgespült werden. Dann sollten Sie reagieren und den Spülkasten entkalken.

    Kalk im Spülkasten  - den sollten Sie schnell entfernen

    Es gibt ja zwei verschiedene Arten von Spülkästen. Zum einen den hängenden Spülkasten und zum anderen den Unterputzspülkasten.

    1. Der Unterschied zwischen diesen Spülkästen besteht lediglich darin, dass das Entkalken eines Unterputzspülkastens etwas komplizierter ausfällt als beim frei hängenden Spülkasten, da hier erst einige Teile auseinandergebaut werden müssen, um an den Innenraum zu gelangen.
    2. Bei der Durchführung der Entkalkung gibt es dann jedoch keine Unterschiede.
    3. Ein sehr bewährtes Mittel ist das Entkalken mittels Essigessenz. Befüllen Sie den Spülkasten mit warmem Wasser und geben dann 1/4 des Essigflascheninhaltes dazu und lassen das Ganze etwa 1 Stunde einwirken. Danach kräftig spülen.
    4. Eine weitere Möglichkeit ist die Zugabe eines im Handel angebotenen Entkalkers. Bei der Einschätzung der Wirkung, gehen die Meinungen jedoch stark auseinander. Wenn Sie diesen dennoch benutzen, gehen Sie bitte genau nach der Beschreibung vor.
    5. Den Spülkasten entkalken sollten Sie etwa jedes halbe Jahr, je nach dem, wie es um Ihre Wasserqualität bestellt ist.
    6. Wenn Sie Ihren Spülkasten regelmäßig entkalken, werden Sie in der Regel keine Probleme mit Kalk bekommen.