Alle Kategorien
Suche

Soziale Netzwerke - Erörterung

Ganz klar: Soziale Netzwerke sind ein komplexes Thema. Manche schätzen sie und finden sie praktisch, andere hassen sie. Aber gerade deswegen eignen sie sich prima für eine Erörterung.

Soziale Netzwerke sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.
Soziale Netzwerke sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Soziale Netzwerke - ein Streitthema

Soziale Netzwerke sind nicht mehr auf dem Vormarsch, waren zwischen 2007 und 2012 aber das große Internetthema schlechthin. Es ging darum, sich umfassender im Netz darzustellen als bisher und sich einfacher und schneller als bisher mit anderen zu verbinden. Der Hype begann bei Myspace und endete schließlich bei Facebook. Das Grundprinzip ist immer gleich: Man erstellt sich ein Profil, in dem man grob oder detailliert darstellt, wer man ist und was man mag. Dann fügt man Freunde hinzu, entweder Menschen, die man aus dem realen Leben kennt, oder eben Menschen, die man über die sozialen Netzwerke kennenlernt. Das klingt erst einmal simpel, hat und hatte aber einen großen Einfluss auf den Alltag der Nutzer. Die folgenden Fakten sollten Sie in einer Erörterung auf jeden Fall berücksichtigen.

Wichtige Punkte für eine Erörterung

  • Die Betreiber von großen sozialen Netzwerken haben Macht. Wenn sich, wie beispielsweise auf Facebook, Milliarden Menschen auf einer einzigen Plattform verbinden, kann dort über Werbung usw. gesteuert werden, was diese Menschen sehen, worauf sie ihre Aufmerksamkeit lenken und worauf eben nicht.
  • Auch aus Sicht der User ist es eine schwierige Angelegenheit, ein Netzwerk zu verwenden, auf dem sich so viele Menschen sammeln. Schließlich gibt man dort einiges über sich preis und man kann nie sichergehen, dass die Daten nicht an den Falschen gelangen - vor allem, wenn man bedenkt, wie lax gerade Facebook lange mit dem Datenschutz umgegangen ist.
  • Der dritte wichtige Punkt ist die immense Menge an Zeit, die durch den Aufenthalt auf Facebook und Co. verloren geht. Viele Menschen verbringen einen Großteil ihrer Freizeit dort, jedes besondere Erlebnis muss gleich geteilt werden. So stehen immer mehr Menschen beispielsweise auf Konzerten und Filmen mit dem Handy, anstatt einfach den Moment zu genießen, damit sie ihr Erlebnis mit ihren Online-Freunden teilen können. So entsteht ein "indirektes Erleben".

Nun wissen Sie, was Sie in Ihrer Erörterung auf jeden Fall berücksichtigen sollten.

Teilen: