Alle Kategorien
Suche

Schnell gereizt? - Was Sie dagegen tun können

Sie sind schnell gereizt, verlieren häufig die Geduld, wissen aber nicht, woran das liegt? Um etwas dagegen tun zu können, sollten Sie zunächst die Ursache ihrer schlechten Laune finden.

Schnell gereizt? - Das kann helfen!
Schnell gereizt? - Das kann helfen!

Häufige Gereiztheit, schlechte Laune bis hin zu Aggressivität kann Ihren Alltag und den der Menschen in Ihrer Umgebung empfindlich stören. Daher sollten Sie unbedingt herausfinden, woran das liegt und was Sie dagegen tun können.

Schnell gereizt? - Körperliche Ursachen ausschließen 

Schnelle Gereiztheit, Ermüdung und Erschöpfung kann verschiedene körperliche Ursachen haben:

  • Zunächst einmal sollten Sie einen Magnesiummangel ausschließen, der durchaus eine recht leicht zu behebende Ursache Ihrer Gereiztheit sein kann. Dazu können Sie entweder verschiedene Produkte zum Beispiel in Form von Brausetabletten in der Drogerie oder Apotheke erwerben, oder - vermutlich die noch gesündere Alternative - regelmäßig Bananen essen, die Sie zusätzlich zum Magnesium mit einer Reihe weiterer wichtiger Inhaltsstoffe wie Folsäure, Vitamin C, Eisen und Kalium versorgen.
  • Sollten Sie weiblich sein, kann auch eine Schwangerschaft die Ursache für plötzliche Stimmungswechsel, Abgeschlagenheit und Gereiztheit sein. In diesem Fall kann ein Besuch beim Frauenarzt oder ein Schwangerschaftstest aus der Apotheke Aufklärung bieten.
  • Eine bei Frauen ebenfalls nicht selten vorkommende Ursache für temporäre Gereiztheit ist das prämenstruelle Syndrom (PMS), das vier Tage bis zwei Wochen vor Einsetzen der Regelblutung einsetzt und sehr häufig Symptome wie Gereiztheit, Abgeschlagenheit und Aggressivität aufweist. Sollten Sie diese Erkrankung bei sich in Betracht ziehen, wenden Sie sich unbedingt an einen Arzt Ihres Vertrauens, da es verschiedene Möglichkeiten gibt, diese Beschwerden positiv zu beeinflussen.

Gereizt, aggressiv, schlecht gelaunt? - Das können Sie tun

  • Gerade bei Kindern, die sich auffällig aggressiv und gereizt verhalten, wird häufig zu früh die Diagnose einer ADHS-Erkrankung gestellt: Versuchen Sie zunächst erst einmal eine entweder körperliche oder auch intellektuelle Unter- bzw. Überforderung Ihres Kindes auszuschließen, bevor Sie Ihr Kind mit Hilfe umstrittener Präparate, wie zum Beispiel Ritalin, "ruhig stellen". Sport oder ein interessantes Hobby können da helfen.
  • Auch als Erwachsener kann in einer Unter- bzw. Überforderung die Ursache für Ihre schlechte Laune liegen: Werden Sie kreativ, lernen Sie eine neue Sprache oder Sportart.
  • Überlegen Sie sich jedoch auch, ob die Ursachen für Ihre Gereiztheit in Ihrem Leben zu finden sein könnten: Ärger im Job, mit der Familie oder Freunden. Stress ist eine der häufigsten Ursachen für schnelle Gereiztheit: Auch in diesem Fall könnten Sie mit Sport versuchen, den Stress abzubauen.
  • Sollten weder gesundheitliche Gründe noch bestimmte Lebensumstände für Ihre schlechte Stimmungslage erkennbar sein, liegt bei Ihnen eventuell eine Überlastung durch äußere Reize vor: Fernsehen, Internet, Radio, das Überangebot an Möglichkeiten führt nicht selten zu einer nicht wahrgenommenen Überforderung. Versuchen Sie daher zur Ruhe zu kommen, Außenreize zu minimieren und sich zu entspannen.
  • Schließlich kann Ihnen schlicht und einfach auch die Ausübung eines Hobbys helfen, Ihre Stimmungslage wieder in den Griff zu bekommen und mehr Freude am Leben zu entwickeln: Sport, Lesen oder Malen, hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.