Alle Kategorien
Suche

Schmutz von Fenstern richtig entfernen

Saubere Fenster sind die "Augen" eines Hauses oder einer Wohnung. Aber wie entfernt man nun Schmutz, klebrige Sticker von Kindern oder gar Fliegendreck? Hier erfahren Sie, wie Profis Fensterscheiben glasklar und "unsichtbar" machen.

Reinigen Sie Fenster wie die Profis.
Reinigen Sie Fenster wie die Profis.

Was Sie benötigen:

  • Schaber
  • Schwämme
  • Glasreinigungsspray
  • Geschirrspülmittel
  • Microfasertücher
  • Küchenrolle
  • Spiritus
  • Fensterradierer

Wer ärgert sich nicht über Schlieren und Streifen nach dem Fensterputzen? Oder über Kinder, die ihre Fingerabdrücke auf der Fensterscheibe hinterlassen haben? Ganz zu schweigen von Stickern oder Window-Colors-Überresten, die so gar nicht weggehen wollen. Aber mit ein paar klugen Tipps und cleveren Tricks wird Fensterputzen (fast) zum Vergnügen. Hier erfahren Sie, wie Sie einfach und schnell mit den schlimmsten "Schmutz-Teufeln" den Kampf aufnehmen können.

So entfernen Sie Schmutz von Fenstern

  1. Entfernen Sie zuerst groben Schmutz wie Blütenpollen, Staub oder Spinnweben mit einem weicheren Besen.
  2. Waschen Sie zuerst die Fensterrahmen mit lauwarmem Wasser, dem Sie Haushaltsreiniger laut Gebrauchsanweisung beigefügt haben.
  3. Dann kommt die Fensterscheibe dran: Mischen Sie in einem sauberen Eimer lauwarmes Wasser, ein paar Tropfen Geschirrspülmittel und einen Esslöffel Spiritus oder Essig gegen fettigen Schmutz.
  4. Seifen Sie nun mit dieser Lösung in Schlangenlinien und spiralförmig die Fensterscheiben ein. Beginnen Sie dabei innen.
  5. Lassen Sie diesen Schaum kurze Zeit einwirken, jedoch nur so lange, wie die Feuchtigkeit nicht eintrocknet. Ziehen Sie jetzt die Flüssigkeit mit dem Gummiabzieher ab.
  6. Waschen Sie mit einem neuen Eimer mit klarem Wasser sowie einem vollständig sauberen Schwamm nun nochmals sämtliche Reste des Schmutzwassers ab. Ziehen Sie mit dem sorgfältig gereinigten Gummiabzieher nun noch einmal ab.
  7. Anschließend entfernen Sie mit einem sauberen Mikrofaser-Tuch restliche Feuchtigkeit an den Scheiben, Kanten oder Ecken der Dichtungen.
  8. Das Nachpolieren mit Zeitungspapier ist ein altbewährtes Mittel, nur hinterlässt die Druckerschwärze auf Rahmen und Fensterbank schmutzige Spuren. Wer diese vermeiden möchte, greift Küchenrolle oder zum Fensterleder. Damit das Leder nach dem Putzen nicht hart wird, spült man es in warmem Salzwasser und wringt es leicht aus.

So entfernen Sie beim Fensterputzen jeden Dreck

  • Putzen Sie nicht bei prallem Sonnenschein. Ein Schmutzradierer (aus dem Drogeriemarkt) entfernt Fliegendreck und hartnäckige Schmutzränder.
  • Mit einem Rasiermesser-Glasschaber (für Cerankochplatten) können eingetrocknete alte Farbreste entfernt werden.
  • Fliegendreck geht mit normalem Brennspiritus sehr gut weg.
  • Window-Color-Motive werden am besten mit der Kältemethode entfernt, das heißt, wenn es kalt ist. Da "zerbröselt" das Bild zwar, hinterlässt aber am wenigsten Spuren. Schaben Sie Window Colors mit einem Glasschaber ab und reiben Sie die noch vorhandenen Ränder mit Spiritus weg (Eisspray wäre am besten geeignet).
  • Verwenden Sie zum Trocknen oder Polieren kein Zeitungspapier. Die moderne Druckerschwärze hinterlässt leider hässliche Schlieren.
  • Fensterleder ist zum Nachpolieren großartig geeignet. Spülen Sie es nachher von restlichem Schmutz mit Salzwasser aus und wringen Sie es gut aus.
  • Benutzen Sie für Marmorfensterbänke keine Glasreiniger zum Schmutzentfernen, diese sind säurehaltig und greifen den Marmor an.
  • Reste von Stickern lassen sich mit Nagellackentferner oder einem speziellen Stickerlösungsmittel aus dem Drogeriemarkt restlos entfernen.
  • Alte Nylonstrumpfhosen eignen sich hervorragend zum Feinpolieren. Sie sollten sauber und gewaschen sein.

Als wichtigster Profi-Tipp beim Fensterputzen und Entfernen von altem oder hartnäckigem Schmutz gilt es, so oft wie möglich das Wasser zu wechseln und so gut und oft wie möglich die Schwämme und Tücher sowie die Gummiabzieher auszuspülen. Dann werden Sie den tollsten "Vorher-Nachher-Effekt" beim Fensterputzen erleben.

Teilen: