Was Sie benötigen:
  • Hygrometer
  • Schutzausrüstung
  • Essigessenz
  • Sprühflasche
  • Alkohol (bis 80 % rein)
  • Ammoniaklösung
  • Schwamm

Wenn Schimmel kommt - präventive Maßnahmen

Haben Schimmelsporen Ihre Wände erobert und sind Sie verzweifelt, dass die Verschmutzungen immer wieder kommen, dann sollte zunächst einmal geklärt werden, welches die Ursachen hierfür sind.

  • Um Schimmel an den Wänden der Innenräume zu beseitigen, reicht es in der Regel nicht immer aus, die betroffenen Stellen zu überstreichen, damit diese Symptome nicht wieder kommen.
  • Bevor Sie sich allerdings an die Arbeit begeben und versuchen, den Schimmel zu entfernen, muss sichergestellt sein, dass Sie persönlich dafür auch richtig ausgerüstet sind. Hierzu sollten Sie nach Möglichkeit eine Atemschutzmaske und Arbeitshandschuhe tragen. Wichtig ist es auch, wenn Sie die Oberfläche der Wand behandeln, dass Sie diese Arbeit nur bei geöffnetem Fenster vornehmen. Sind nur leichte sichtbare Spuren von Schimmel  sichtbar, dann können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Tapete entfernen möchten.
  • Sie sollten, wenn er immer wieder kommt, auch die Raumluftfeuchtigkeit mittels eines Hygrometers überprüfen, denn zumeist ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, sodass Kondenswasser die Wände befeuchtet und damit eine gute Grundlage und optimale Bedingungen für den Bewuchs gegeben sind. Sie sollten auf ein Hygrometer zurückgreifen, das ebenfalls die Feuchtigkeit der befallenen Wände überprüft und somit Informationen liefert, inwiefern die Verbreitung im Mauerwerk und in den Wänden vorangeschritten ist.
  • Damit sich an denselben Stellen wie hinter Schrankwänden nicht immer wieder die Sporen ausbreiten und der Schimmel kommt, sollten Sie auch einen Abstand zwischen Wand und Schrankrückwand einhalten, denn beim Lüften kann somit auch Feuchtigkeit aufgelöst werden, sodass diese Stellen nicht permanent feucht sind.

Immer wieder Sporenbildung - so wenden Sie effektive Mittel an

  • Um Schimmel dauerhaft auf kleinen Flächen zu entfernen, hat sich auch hochprozentiger Alkohol in einer Konzentration von mindestens 70 - 80 % stets bewährt. Dazu geben Sie eine Menge des Mittels auf ein Wattepad und betupfen damit großzügig die zu behandelnde Zone.
  • Handelt es sich nur um kleine Schimmelflecken, die zusehends immer wieder kommen, dann hat sich auch ein einfaches Hausmittel wie Essigessenz in unverdünnter Form als recht wirkungsvolles Bekämpfungsprodukt erwiesen. Hierzu füllen Sie den Essig zunächst in eine Sprühflasche um und besprühen anschließend die betroffenen Stellen. Der Vorteil dieses Mittels ist, dass die Pilze von der Säure effektiv abgetötet werden und auch keine bedenklichen Rückstände davon zurückbleiben.
  • Bei hartnäckigem Befall eignet sich auch Ammoniaklösung, mit der Sie mittels Schwamm probieren können, den Schimmel effektiv zu entfernen. Das Mittel beeinflusst den Stoffwechsel der Pilze negativ, sodass diese sich nicht mehr ausbreiten können.
  • Sollte der Befall sehr hartnäckig sein und schon großflächigere Ausmaße angenommen haben, dann sollten Sie zu Ihrem eigenen Schutz auf gar keinen Fall mit der Bekämpfung zögern. Um ganz sicherzugehen, ist es ratsam, die betroffenen Stellen von einer entsprechenden Firma sanieren zu lassen.

Da von Schimmelsporen oft auch Gesundheitsgefahren ausgehen, sollten Sie in jedem Falle präventive Maßnahmen und ansonsten Gegenmaßnahmen ergreifen.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.