Alle Kategorien
Suche

Rosen umpflanzen

Manchmal geht es einfach nicht anders: Gut eingewachsene Rosen benötigen einen neuen Platz. Mit Vorsicht gelingt Ihnen das Umpflanzen älterer Rosen.

Kürzen Sie die Rosen vor dem Umpflanzen ein.
Kürzen Sie die Rosen vor dem Umpflanzen ein.

Was Sie benötigen:

  • Gartenschere
  • Spaten
  • Gießwasser
  • eventuell Kompost

Umpflanzen älterer Rosen - Hinweise

Genauso wie alte Bäume oder große Büsche mögen es eingewachsene und vor allem große und alte Rosen nicht, wenn man sie verpflanzt. Am neuen Standort tun sie sich entsprechend schwer mit dem Anwachsen, sodass man ständig auf sie achten muss. 

Daher sollten Sie (alte) Rosen wirklich nur dann umpflanzen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, die schöne Pflanze zu retten. Dies ist beispielsweise bei einer Baumaßnahme der Fall.

Wenn möglich, sollten Sie das Umpflanzen im Frühjahr, also vor dem Austrieb oder im Herbst vornehmen. Gerade bei hochsommerlichen oder winterlichen Temperaturen wird es für die Rosen noch schwieriger, sich an ihrem neuen Standort "einzuleben".

Rosen verpflanzen - Anleitung

  1. Rosen einkürzen. Schneiden Sie zunächst die Rosen, die Sie verpflanzen wollen, unabhängig vom Zeitpunkt für das Umpflanzen, zurück. Vor allem im Herbst bietet sich ein radikales Stutzen an. Auch bei Strauch- und Heckenrosen und bei Stämmchen ist dies im oberen Bereich durchaus möglich. 
  2. Wurzelstock lockern. Nehmen Sie einen Spaten und lockeren Sie das Wurzelwerk um die Rosen. Dabei kann es passieren, dass Sie kleinere Wurzeln durchtrennen. Dickere Wurzeln dürfen nicht beschädigt werden.
  3. Erdballen abgraben. Stechen Sie mit dem Spaten einen Erdballen um die Rose ab. Dieser sollte in etwa der Breite der Rose entsprechen. So können die verbleibenden Wurzeln das Astgerüst und Blattwerk ausreichend versorgen.
  4. Neuen Standort vorbereiten. Heben Sie am neuen Rosenplatz das Pflanzloch aus. Es sollte größer und tiefer als der Erdballen sein.
  5. Pflanzloch vorbereiten. Als Anwachshilfe und zur Bodenverbesserung empfiehlt es sich, etwas Kompost in das neue Loch zu geben und diesen zu wässern.
  6. Rose transportieren. Heben Sie nun die Rose mit dem Erdballen heraus. Stellen Sie die Pflanze in einen großen Pflanzkorb oder den Schubkarren und bringen Sie diese an den neuen Platz im Garten.
  7. Rose tiefer setzen. Senken Sie die Rose in das vorbereitete Pflanzloch. Achten Sie darauf, dass beim Umsetzen die Rosen etwas tiefer als zuvor sitzen. Das erleichtert das Anwachsen.
  8. Loch mit Erde befüllen. Füllen Sie die Pflanzlöcher mit krümeliger Erde auf und treten oder stampfen Sie diese leicht fest. Dabei entsteht eine Gießmulde um den Rosenstock.
  9. Nach dem Pflanzen wässern. Gießen Sie die Rosen an ihrem neuen Standort gründlich. So bekommt das Wurzelwerk Kontakt zum Boden.
  10. Rosen weiter pflegen. Auch die nächsten Tage sollten Sie, vor allem bei Trockenheit, die Rosen gründlich mit Wasser versorgen.

Manchmal bekommen Rosen nach dem Umpflanzen lange und wilde Triebe. Gönnen Sie ihnen einen passenden Formschnitt, auch wenn die Blüte darunter leidet. Im nächsten Jahr ist wahrscheinlich alles überstanden.

Rose erhält neuen Platz - Tipps

  • Pflanzen Sie Ihre Rosen im zeitigen Frühjahr oder im Herbst um.
  • Kürzen Sie die Pflanzen vor dem Umsetzen ein.
  • Gönnen Sie der Rose einen großen Erdballen, der mit der Rose verpflanzt wird.
  • Heben Sie ein ausreichend großes Pflanzloch aus.
  • Setzen Sie den Rosenstock tiefer als vorher.
  • Sorgen Sie für ausreichende Bewässerung, vor allem in der Anwachszeit.

Umfangreiche Umgestaltungsarbeiten im Garten können es erforderlich machen, dass alte oder gut eingewachsene Rosenstöcke umgepflanzt werden müssen. Ist die Rose mit einem Erdballen erst ausgegraben, haben Sie die Hauptarbeit erledigt. Nun müssen Sie am neuen Standort noch für gute Anwachsbedingungen sorgen.

Teilen: