Alle Kategorien
Suche

Rezepte mit Rehbraten - bürgerlich

Möchten Sie Ihren Gästen einen bürgerlichen Rehbraten servieren, dann gibt es zwei schmackhafte Rezepte dafür, die Sie auch als ungeübter Koch umsetzen können, sodass Sie Ihre Gäste begeistern. Zur Wahl steht ein Braten mit Preiselbeerrahm oder aber ein Rezept für einen Wildbraten, der durch andere Zutaten zu einem echten Gaumenschmaus wird.

Bürgerlichen Rehbraten können Sie beispielsweise mit Spätzle servieren.
Bürgerlichen Rehbraten können Sie beispielsweise mit Spätzle servieren.

Zutaten:

  • Rezept 1 (4 Personen):
  • 1 kg Rehfleisch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1,25 l Rotwein
  • 250 ml Fleischbrühe
  • 100 g Fett
  • 100 g Crème fraîche
  • 200 g Preiselbeeren
  • 2 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 50 g gewürfelten Speck
  • 10 Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • Rezept 2 (4 Personen):
  • 1 kg Rehfleisch
  • 50 g geräucherten Speck (gewürfelt)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 5 Wacholderbeeren
  • 2 Lorbeerblätter
  • 125 g Champignons
  • 2 TL Tomatenmark
  • 200 g Saure Sahne
  • Salz
  • Pfeffer
  • Wildgewürz

Rehbraten mit Preiselbeerrahm selber machen - Rezeptempfehlung

  1. Zunächst sollten Sie den Rehbraten, den Sie auf bürgerliche Art und Weise mit Preiselbeerrahm zubereiten wollen, in einem Liter Rotwein einlegen. Lassen Sie das Fleisch dann über 24 Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen, sodass es den Rotweingeschmack annimmt.
  2. Waschen Sie die Möhren dann und befreien Sie die Zwiebel von der Schale. Danach vierteln Sie die Zutaten. Das Fleisch nehmen Sie danach aus dem Rotwein, tupfen es ein wenig ab und würzen es daraufhin mit Salz und Pfeffer ganz nach Belieben.
  3. Geben Sie nun das Fett zum Schmelzen in eine Pfanne und fügen Sie den Speck hinzu. Den Rehbraten braten Sie dann gut von allen Seiten scharf in der Pfanne an und heizen bereits den Backofen auf 180 Grad Celsius vor.
  4. Geben Sie dann alles zusammen in einen Bräter und fügen Sie des Weiteren die Lorbeerblätter, die Pfefferkörner sowie die Möhren- und die Zwiebelviertel hinzu.
  5. Gießen Sie jetzt noch den übrigen Rotwein und die Brühe hinzu und lassen Sie den Bräter für etwa 90 Minuten schmoren. Zwischenzeitlich sollten Sie den bürgerlichen Wildbraten mehrfach wenden, bevor Sie ihn nach dem Schmoren aus dem Ofen nehmen.
  6. Für den Preiselbeerrahm verrühren Sie den Crème fraîche mit den Preiselbeeren in einem Topf und lassen den Topfinhalt kurz aufkochen.
  7. Servieren Sie den Braten nun mit dem Preiselbeerrahm und Klößen oder Spätzle. Dazu passt des Weiteren Rosenkohl.

Einen bürgerlichen Wildbraten zubereiten 

  1. Schälen Sie zuerst die Zwiebeln und schneiden Sie sie in kleine Würfelchen. Des Weiteren säubern Sie das Suppengrün und zerkleinern auch dieses.
  2. Geben Sie jetzt den Speck in einen Bräter und nutzen Sie das ausgetretene Fett laut Rezeptempfehlung dafür, um das Wildfleisch darin scharf von allen Seiten anzubraten.
  3. Pfeffern und salzen Sie jetzt das Fleisch und würzen Sie es auch mit der Wildgewürzmischung. Dann geben Sie erst die zerkleinerten Zwiebelstückchen ebenfalls in den Bräter, wie auch das Suppengemüse.
  4. Lassen Sie das Gemüse nur leicht andünsten und geben Sie danach die Wacholderbeeren und die Lorbeerblätter hinzu. Legen Sie dann einen Deckel auf den Bräter und lassen Sie den Braten für etwa 35 Minuten auf geringer bis mittlerer Hitze garen. Danach wenden Sie den Braten und lassen ihn mitsamt all den anderen Zutaten weitere 35 Minuten garen.
  5. In der Zwischenzeit lassen Sie die Champignons abtropfen, wobei Sie die Flüssigkeit allerdings auffangen sollten. Den Braten nehmen Sie dann vom Herd und stellen ihn warm. Das Gemüse im Bräter geben Sie dann in ein grobes Sieb und pressen es über dem Pilzwasser aus.
  6. Die Flüssigkeiten (je nach Konsistenz auch dickflüssiger) vermengen Sie laut Rezeptempfehlung schließlich mit dem Tomatenmark und bringen alles zusammen (auch die Pilze) kurz zum Kochen. Danach erst fügen Sie die Saure Sahne hinzu und rühren die Soße noch einmal gut durch.
  7. Richten Sie den Braten zu guter Letzt noch auf einer Platte an und servieren Sie die Soße dazu.

Guten Appetit.

Teilen: