Alle Kategorien
Suche

Rezepte für Blinis

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an russische Rezepte denken? Wahrscheinlich die kleinen dunklen Pfannkuchen, die Blinis genannt werden. Sie werden traditionell aus Buchweizenmehl gebacken. Servieren Sie dazu Kaviar oder Lachs und einen eiskalten Wodka. Oder füllen Sie die flachen Plinsen mit einem süßen Quark.

Servieren Sie die Blinis mit Kaviar.
Servieren Sie die Blinis mit Kaviar.

Zutaten:

  • Für das Rezept mit Buchweizenmehl:
  • 1/2 Tütchen Trockenhefe oder 1/2 Würfel Frischhefe
  • 2 Tassen lauwarmes Wasser
  • 2 Tassen lauwarme Milch
  • 200 g feines Buchweizenmehl
  • 2 Eier
  • etwas Salz
  • etwas zerlassene Butter
  • 100 g Weizen- oder Dinkelmehl (möglichst Vollkorn)
  • Öl zum Ausbacken
  • Für das Rezept mit Kartoffeln:
  • 350 g Kartoffeln
  • 125 g Weizen- oder Dinkelmehl (Vollkorn)
  • etwas Salz
  • 1 Ei
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 1/2 Teel. Zucker
  • 1/2 Tütchen Trockenhefe oder 1/2 Würfel Frischhefe
  • etwas zerlassene Butter
  • Öl zum Ausbacken

Blinis sind kleine Pfannkuchen aus Russland

Dünne dunkle Pfannkuchen aus Russland heißen Blinis. Man nimmt an, dass sie in früheren Zeiten rituelle Bedeutungen hatten und zwar als Sonnensymbol.

  • Blinis backen Sie traditionell am Ende des Winters, beispielsweise in der als Butterwoche bekannten Maslenitsa. Dabei handelt es sich um die Woche vor der Fastenzeit. So können Sie mit den Blinis auch Milch- und Eierprodukte aufbrauchen, die in der Fastenzeit nicht verwendet werden. 
  • Es gibt unterschiedliche Rezepte für die flachen Eierkuchen oder Plinsen. Traditionell ist die Verwendung von Buchweizenmehl und Hefe. So entstehen die dunkle Farbe und der nussige Geschmack. Sie können jedoch auch Vollkornweizenmehl, Dinkelmehl oder eine Mischung unterschiedlicher Mehle benutzen.

Die originellen Löcher in der Oberfläche den sehr dünnen Buchweizenküchlein entstehen übrigens durch die Arbeit der Hefe.

Blinis mit Buchweizenmehl - das Original

Keine Angst vor dem Hefeteig. Dieser gelingt mit etwas Zeit und Geduld, sowie warmen Zutaten, sicher. Verwenden Sie für das Rezept eine normale Tasse, keinen großen Kaffeebecher:

  1. Lösen Sie die Hefe in dem Wasser und einer Tasse Milch auf.
  2. Rühren Sie den Zucker sowie die Hälfte des Buchweizenmehls unter.
  3. Lassen Sie diesen Vorteig mindestens zwei Stunden zugedeckt an einem warmen Ort stehen. Es sollten sich schöne Hefeblasen auf der Oberfläche gebildet haben.
  4. Trennen Sie die Eier in Eigelbe und Eiweiße.
  5. Vermischen Sie die beiden Eigelbe mit dem Salz, der verbliebenen Tasse Milch sowie der Butter.
  6. Geben Sie die Eiermischung unter den Vorteig.
  7. Rühren Sie das restliche Buchweizenmehl und das Weizenmehl unter. Schlagen Sie den Teig, bis er glatt ist und keine Mehlklümpchen mehr aufweist.
  8. Schlagen Sie in einem separaten Gefäß die beiden Eiweiße zu steifem Schnee.
  9. Heben Sie den Eischnee unter den Bliniteig und lassen Sie diesen nochmals gut aufgehen.
  10. Erhitzen Sie in einer kleinen gusseisernen Pfanne etwas Öl oder Butterschmalz und backen Sie aus dem Teig kleine dünne Pfannkuchen aus.

Ein Rezept mit Kartoffeln - eine sparsame Variante

Diese Variante ist in Russland sehr beliebt, da man das oftmals nicht erhältliche Buchweizenmehl sparen kann und auf Kartoffeln zurückgreift:

  1. Garen Sie die geschälten Kartoffeln in wenig Salzwasser.
  2. Stampfen Sie die gekochten Kartoffeln zu Mus und lassen Sie die Kartoffel-Masse etwas abkühlen.
  3. Verrühren Sie Mehl, Hefe, Zucker und lauwarme Milch zu einem Brei und lassen Sie diesen aufgehen.
  4. Mischen Sie dann die Kartoffelmasse, das Salz und das Ei darunter.
  5. Der Teig sollte noch einmal aufgehen.
  6. Nach Belieben können Sie mit Kräutern und/oder Pfeffer würzen.
  7. Backen Sie die Blinis wie im Originalrezept beschrieben.

Lachs oder Kaviar - ein Frage des Budgets

Blinis essen Sie traditionell aus der Hand. Aber was gibt es dazu? Dies hängt ganz entscheidend vor Ihren Vorlieben und davon, wie viel Sie ausgeben möchten ab. Es gibt unzählige Rezepte:

  • Russisch wird es mit Kaviar. Bestreichen Sie die Blinis mit einem Klecks saurer Sahne oder Joghurt und geben Sie darauf - als Kontrast - ein Löffelchen echten dunklen Kaviar vom Stör. Garnieren Sie mit Zitronenscheibchen oder -achteln. Dazu trinken Sie eiskalten Wodka.
  • Etwas preiswerter gestalten Sie das Essen mit deutschem Kaviar, der aus dem Rogen des Seehasen gewonnen wird. Allerdings hat dieser Kaviarersatz eine helle, fast orangene Farbe.
  • Alternativ können Sie die Blinis auch mit einer Scheibe geräucherten Lachs oder Schinken belegen. Garnieren Sie mit einem frischen Dillzweig und gehacktem gekochten Ei.
  • Sehr preiswert und trotzdem lecker ist die Kräuterquarkvariante. Bestreichen Sie den Blini einfach mit etwas gekauftem oder selbst gemachtem Kräuterquark und legen Sie den kleinen Pfannkuchen zweimal zusammen. So entsteht ein gefülltes Viertel, dass sich gut mit der Hand essen lässt.

Blinis vertragen auch Süßes - Rezepte

Genauso wie Pfannkuchen oder Plinsen können Sie die russischen Blinis auch mit Süßem kombinieren. Zu allen süßen Varianten können Sie ein Gläschen Likör und Schlagsahne servieren:

  • Bestreichen Sie die Blinis mit etwas saurer Sahne oder Quark und geben einen Klecks rote Marmelade darauf.
  • Garnieren Sie die kleinen dunklen Pfannkuchen mit Apfel- oder Birnenspalten.
  • Bereiten Sie eine süße Quarkfüllung mit Zucker und Vanille zu, bestreichen Sie die Blinis damit und klappen Sie diese dann zweimal zusammen.
  • Sie können den Quark auch mit gedünstetem Obst oder Obst aus der Dose wie zum Beispiel Mandarinen abwandeln.
  • Farblich nicht ganz passend, jedoch bei vielen Kindern beliebt, ist Aufstrich aus Nuss-Nougat-Creme.

Die russische Spezialität "Blinis" sind kleine Pfannkuchen aus Hefeteig, die aus der Hand verzehrt werden. Die meisten Rezepte enthalten Buchweizenmehl, das ihm eine dunkle Farbe sowie einen nussigen Geschmack verleiht. Blinis können Sie traditionell mit Kaviar essen, preiswertere Varianten verwenden Lachs oder Schinken. Mit süßem Beiwerk erhalten Sie einen leckeren Nachtisch.

 

Teilen: