Was Sie benötigen:
  • Reparaturset
  • Ersatzbretter

Reparaturmöglichkeiten von Holzböden

Auch kleine Kratzer können in Laminatböden zu einem Problem werden, weil die Nutzschicht dünn ist und sich leicht vom Untergrund löst, wenn sie nass wird. Schon eine geringe Beschädigung der Oberfläche kann dann dazu führen, dass das gesamte Laminatbrett kaputt geht. Auch diesem Grund müssen Sie die Reparaturen immer sofort ausführen:

  • Ganz kleine Kratzer sollten Sie nur mit Laminatpfleger versiegeln und beobachten, ob diese sich nach dem Putzen verändern. Es macht keinen Sinn, sie unnötig durch eine Reparatur zu vergrößern.
  • Deutlich sichtbare Kratzer, bei denen der Schaden eindeutig die Deckschicht durchstoßen hat, können Sie mit speziellem Hartwachs beseitigen. Diese Stangen gibt es in allen Farben, in denen es auch Laminat gibt. Das Wachs wird in die beschädigten Stellen getropft.
  • Andere Reparatursets bestehen aus einer Paste, die mit einem Härter vermischt wird, um dann die Kratzer damit aufzufüllen.
  • Bei größeren Schäden können Sie die Bretter bei Klicklaminat austauschen. Dazu müssen Sie natürlich passende Ersatzbretter haben.

So reparieren Sie Laminat mit einem Ausbesserungsset

Das fortschrittlichste System arbeitet mit einem kleinen Schmelzer und Hartwachsstangen, andere Sets werden ähnlich verwendet. Richten Sie sich nach den jeweiligen Anleitungen.

  1. Säubern Sie die Stelle, die Sie reparieren wollen, indem Sie die losen Teile mit einem Kunststoffspachtel abheben. Im Set ist ein extra elastischer Spachtel vorhanden. Wenn Sie mit den Wachsstäben reparieren, müssen Sie nichts entfetten. 
  2. Drücken Sie die Ränder des Kratzers mit dem Spachtel fest. Sie sollen sich nicht abheben. Pressen Sie alles zur Mitte des Kratzers hin.
  3. Wählen Sie die passende Grundfarbe unter den Wachsstangen aus und erwärmen Sie die Spitze des Schmelzers (sieht wie ein Lötkolben aus), bis diese das Wachs verflüssigen kann.
  4. Nehmen Sie kleine Portionen Wachs auf und lassen es flüssig in die Vertiefungen fließen. Auch tiefere Löcher können Sie auf einmal auffüllen.
  5. Der Schmelzer für Laminatreparaturen hat eine geriffelte Seite. Mit dieser können Sie den Wachsüberstand abrubbeln, sobald das Wachs fest ist,
  6. Wählen Sie nun Wachs aus, das der Farbe der Maserung des Laminats entspricht, damit die Reparaturstelle später nicht auffällt, weil dort die Maserung fehlt.
  7. Schmelzen Sie das dunklere Wachs und arbeiten dies an den richtigen Stellen in das sofort aufgetragene Wachs ein.
  8. Ziehen Sie wieder mit der geriffelten Seite des Schmelzers ab und nehmen die letzten Reste des Wachses mit einem Schleifvlies ab. Auch dieses Vlies gehört zum Reparaturset, ebenso ein spezielles Reinigungstuch, dass Sie zum Schluss verwenden, um die Stelle restlos zu säubern.
  9. Entfernen Sie nun die Wachsreste mit dem Spachtel aus den Riefen des Schmelzers und wischen auch diesen mit dem Tuch ab. Vergessen Sie die Schmelzspitze nicht.

Statt eines Schmelzers können Sie das Wachs auch mit einer Lötlampe oder einem Lötkolben schmelzen. Damit können Sie aber nicht so präzise arbeiten wie mit dem Reparaturset für Laminatböden.

Laminatreparatur durch Austausch von Brettern

  1. Besorgen Sie sich passende Laminatbretter. Vielleicht hat der Vermieter noch welche oder Sie finden im Baumarkt etwas.
  2. Demontieren Sie nun alle Laminatbretter, bis Sie an das beschädigte Brett gelangen.
  3. Entnehmen Sie dieses Brett und montieren Sie die alten Bretter wieder.
  4. Setzen Sie das Ersatzbrett am Rand ein, an einer Stelle, wo es üblicherweise von Möbeln verdeckt wird. So vermeiden Sie zu große Farbunterschiede, weil sich das Laminat im Laufe durch Licht und andere Einflüsse verändert.

Sprechen Sie mit dem Vermieter, wenn Sie größere Schäden im Laminat haben. Übliche Abnutzungen, die durch normalen Gebrauch der Mietsache entstehen, müssen Sie nicht ersetzen. Haben Sie größere Schäden verursacht, melden Sie diese der Privathaftpflichtversicherung. Sofern Sie gegen Mietsachschäden versichert sind und der Schaden nicht absichtlich verursacht worden ist, tritt diese in der Regel dafür ein. Zumindest wird sie über einen Gutachter prüfen lassen, ob Sie für die Schäden am Laminat eintreten müssen, also zu einer Reparatur verpflichtet sind. Auch normale Abnutzung führt zu Kratzern und der Vermieter kann in diesem Fall von Ihnen keinen Ersatz verlangen.