Alle Kategorien
Suche

OSB-Platten streichen oder tapezieren? - Hinweise

Eigentlich sind OSB-Platten gar nicht so unansehnlich und doch wirken sie irgendwie "unfertig". Es ist durchaus möglich, diese Art Spanplatten zu streichen oder zu verkleiden. Was Sie dabei beachten müssen und wie Sie vorgehen, lesen Sie hier.

OSB-Platten bieten viele Möglichkeiten der Verwendung.
OSB-Platten bieten viele Möglichkeiten der Verwendung.

Allgemeines zu OSB-Platten

  • OSB-Platten werden bereits seit Jahrzehnten in den USA verbaut. Dort kenn man sie als "Oriented Strand Board", was direkt übersetzt "ausgerichtete Spanplatte" bedeutet.
  • OSB-Platten sind im Grunde genommen Spanplatten mit groben Spänen, die eine bestimmte Anordnung haben und einen geringeren Leimanteil aufweisen, als herkömmliche Spanplatten.
  • Die Späne der OSB-Platten werden bei der Herstellung mithilfe einer Art Streuvorrichtung in eine bestimmte Richtung gelenkt. Bei einer dreischichtigen Platte zum Beispiel werden auf diese Weise normalerweise die Späne der mittleren Schicht quer ausgerichtet, während die Späne der beiden Außenschichten in Längsrichtung verlaufen.
  • Durch die gezielte Ausrichtung der Späne ergibt sich eine unterschiedliche Biegefestigkeit in der Längs- beziehungsweise Querrichtung. Dies ist - je nach Einsatzbereich - von immenser Wichtigkeit.
  • OSB-Platten werden nach Belastbarkeit und daraus resultierenden Einsatzmöglichkeiten klassifiziert. Diejenigen Platten, die für allgemeine Arbeiten im Trockenbau oder für Inneneinrichtungen verwendet werden können, tragen die Bezeichnung OSB/1. Je größer die Ansprüche an die Belastbarkeit der OSB-Platten sind, desto höher sollte deren Klassifizierung beziffert sein.

OSB-Platten streichen - das sollten Sie beachten

  • OSB-Platten ab Klasse 3 sind für den Einsatz in Feuchträumen vorbereitet. Deren Oberflächen eignet sich nicht zum Überstreichen, Lackieren, Wachsen oder Ölen.
  • Wenn Sie vorhaben, eine OSB/1- oder /2-Platte zu streichen, sollten Sie geschliffenes Material kaufen, da dieses eine bessere Aufnahmefähigkeit aufweist. Wenn es notwendig ist, können Sie dann selbst noch einen vollflächigen Feinschliff vornehmen, um eine perfekt glatte Oberfläche zu erhalten.
  • Bevor Sie die gerade gekauften Platten verbauen und streichen, sollten Sie ihnen jedoch zuerst einmal 48 Stunden Zeit geben, sich an das Raumklima anzupassen.
  • Haben Sie vor, die verlegten Platten später zu streichen, sollten Sie sie vor dem Verlegen auf der Rückseite mit Sperrgrund behandeln. So können sich die Platten später durch das Auftragen einer flüssigen Oberflächenbeschichtung (Farbe, Lacke, Lasuren etc.) nicht verziehen.

Tapezieren der Platten ist nicht problemlos

  • Wie alles aus Holz sind auch OSB-Platten in gewissem Maße hygrophil. Dies bedeutet, dass Holz immer bestrebt ist, seinen eigenen Feuchtigkeitsgehalt der Umgebungsfeuchte anzupassen. Das Ergebnis ist, dass das Holz sich ausdehnt oder zusammenzieht.
  • Aufgrund dieser Eigenschaft besteht bei einer Wand aus OSB-Platten die Gefahr, dass die verklebte Tapete an den Plattenstößen aufreißt.
  • Dies können Sie versuchen zu verhindern, indem Sie rissüberbrückendes Armierungsgewebe über die Plattenübergänge legen und verspachteln und erst danach die Tapete ankleben.
  • Eine einfachere Möglichkeit wäre es, die OSB-Platten mit leicht elastischem Stoff statt mit Papiertapete zu tapezieren.
  • Alternativ dazu können Sie die OSB-Platten natürlich auch vor dem Tapezieren mit Gipskartonplatten verkleiden.
Teilen: