Alle Kategorien
Suche

Objekt, Subjekt, Prädikat - so bestimmen Sie Satzbestandteile richtig

Objekt, Subjekt, Prädikat - so bestimmen Sie Satzbestandteile richtig 1:29
Video von Valentin Falkenrot1:29

Die Bestandteile eines Satzes wie Subjekt, Objekt oder Prädikat sind ganz einfach zu erkennen, wenn Sie sich angewöhnen, die richtigen Fragen zu stellen. Denn anhand ihrer spezifischen Merkmale lassen sich die Aufgaben der Satzbausteine schnell herausfinden.

Subjekt und Objekt sind Satzglieder

Sowohl Subjekt als auch Objekt werden als Satzglieder bezeichnet. Ein Satzglied ist ein selbstständiger Satzbaustein, den Sie daran erkennen können, dass er als Block erhalten bleibt, wenn Sie eine Umstellprobe machen.

  • Neben dem als Subjekt bezeichneten Satzgegenstand gehören auch Objekt (Satzergänzung), Prädikat (Satzaussage) und Adverbial (Umstandsbestimmung) zu den Satzgliedern.
  • Die Umstellprobe können Sie übrigens auch verwenden, um auszuprobieren, wie ein Satz sich am besten und verständlichsten anhört. Testen Sie besonders bei langen Sätzen, wie diese am elegantesten wirken und ob es vielleicht günstiger wäre, statt einer unübersichtlichen Wortschlange einen zweiten Satz zu bilden.

Die Aufgaben verschiedener Satzglieder

  • Das Objekt nimmt wie jedes andere Satzglied eine spezifische Aufgabe wahr, indem es das Ziel der Handlung angibt. Verschiedene Objekte ermitteln Sie mit spezifischen Fragen. Das Genitivobjekt bestimmen Sie mit „Wessen...?“: „Mit der Feier gedenken die Mitarbeiter der Firmengründer.“ Das Akkusativobjekt gibt an, auf wen eine Handlung ausgerichtet ist und wird entsprechend mit „Wen“ erfragt: „Sie rufen den Tierarzt an.“ Das Dativobjekt eines Satzes finden Sie schnell durch das Fragewort „Wem“: „Er schenkte seiner Verlobten einen goldenen Ring.“.
  • Das Subjekt bezeichnet den Satzgegenstand und gibt an, wer oder was etwas tut. Entsprechend dienen Ihnen diese beiden Fragewörter dazu, das jeweilige Satzglied zu erkennen. Nomen (das Haus, die Frau) können ebenso Subjekte sein wie Personalpronomen (er, sie, es) oder Gliedsätze („Das Motorrad, das schon ewig in der Garage stand,...").
  • Das Prädikat steht innerhalb des Satzes stets an der zweiten Stelle und dient zur Beschreibung der Handlung. Fragen Sie „Was tut das Subjekt?" bzw. "Was geschieht mit ihm?“, um dieses Element vollständig zu identifizieren. Prädikate können auch mehrteilig sein: „Der Preis wurde erst abends verliehen" (wurde verliehen). - "Die Katze hatte den Brei heimlich aufgegessen" (hatte aufgegessen).

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos