Alle Kategorien
Suche

Muskulöse Frauenbeine - so trainieren Sie richtig

Sie hätten gern richtig muskulöse Frauenbeine? Dann helfen Ihnen einige effektive Sportübungen, Ihren neuen Look zu bekommen.

Muskulöse Frauenbeine bekommen Sie durch Sport.
Muskulöse Frauenbeine bekommen Sie durch Sport. © Martina_Wittstadt-Zimmer / Pixelio

Gerade mit zunehmendem Alter haben viele Frauen Angst vor erschlaffender Haut an den Beinen und ersten Spuren von Cellulitis. Dem können Sie effektiv entgegenwirken, indem Sie durch Training richtig muskulöse Beine bekommen. Welche Übungen effektiv sind, lesen Sie im Folgenden.

So bekommen Sie muskulöse Frauenbeine

Auch ohne Mitglied in einem Fitnessstudio zu sein, können Sie viel für Ihre Beine tun:

  • Eine alte, aber sehr effektive Übung sind Kniebeugen. Durch sie werden Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur gekräftigt und Sie können Cellulitis vorbeugen. Sie sollten täglich zweimal zwanzig Kniebeugen machen, um einen sichtbaren Effekt zu erzielen.
  • Eine weitere effektive Übung für die Beinmuskulatur geht so: Legen Sie sich seitlich auf den Boden und winkeln Sie das obere Bein nach oben ab. Dann lassen Sie es langsam wieder sinken, halten aber die Spannung. Auch dies wiederholen Sie zwei Mal, und zwar je zwanzig Mal. So trainieren Sie die Innenseiten Ihren Oberschenkel und sorgen für eine straffe und definierte Form.

Beinübungen für draußen

Wenn Sie sich gerne in der freien Natur aufhalten, gibt es auch dort tolle Aktivitäten, mit denen Sie muskulöse Frauenbeine bekommen können:

  • Fahrradfahren ist beispielsweise sehr gut für die Beinmuskulatur, vor allem für die Waden. Versuchen Sie, mehr Wege mit dem Fahrrad zu machen - schon ein paar Minuten täglich zahlen sich aus.
  • Auch Inlineskaten ist gut, um die Beine in Form zu halten. Vor allem im Sommer und mit Freunden macht der rasante Sport viel Spaß.
  • Zu guter Letzt ist es für muskulöse Frauenbeine auch sehr hilfreich, einfach Treppen zu steigen. So wird die gesamte Beinmuskulatur beansprucht. Versuchen Sie, stets die Treppe statt des Aufzugs zu nehmen.
Teilen: