Alle Kategorien
Suche

Moralische Schuld - so gehen Sie mit Schuldgefühlen um

Kennen Sie auch Augenblicke, in denen Sie sich mit Selbstvorwürfen wegen einer moralischen Schuld quälen? Ihre Gedanken kreisen nur noch um Fragen wie: "Das hätte mir nie passieren dürfen", "Wieso ist ausgerechnet mir dies passiert?" Leider bringen Sie diese Vorwürfe keinen Schritt weiter. Vielmehr werfen sie uns zurück, weil sie uns daran hindern, die Vergangenheit ruhen zu lassen. Anstatt das, was geschehen ist zu vergessen und voranzugehen, grübeln Sie über die oben genannten Fragen. Doch wie sollen Sie eine moralische Schuld wieder wettmachen? Auf diese Frage will dieser Artikel eine qualifizierte Antwort geben.

Das Kreuz, Symbol der Vergebung
Das Kreuz, Symbol der Vergebung

Was Sie benötigen:

  • Die Bereitschaft, sich selbst zu vergeben
  • Die Fähigkeit, aus den Fehlern zu lernen

Moralische Selbstvorwürfe überwinden

  • Wenn Sie eine moralische Schuld nicht mehr loslässt, ist es hilfreich, dass Sie Ihre moralischen Maßstäbe hinterfragen. Vielleicht sind sie so hoch, dass Sie diese gar nicht einhalten konnten. Es ist nicht falsch moralische Maßstäbe zu haben, aber sie müssen auch realistisch sein. Wenn dies nicht der Fall ist, ist ein Scheitern unvermeidlich und vorprogrammiert.
  • Was ist die Ursache für eine moralische Schuld? Nun, es sind Schuldgefühle. Diese besagen aber nicht unbedingt, dass Sie etwas Falsches getan haben. Gefühle sind immer schlechte Ratgeber, weil sie von ihrer Natur her nicht stabil sind. Wenn Sie sich auf Ihre Gefühle verlassen, ist es so, als würden Sie an einem Bungee-Jumping-Seil hängen, welches Sie voll und ganz unter Kontrolle hat. Es wird Zeit, dass Sie wieder die Kontrolle über Ihre Gefühle übernehmen und die Vergangenheit loslassen.
  • Der erste Schritt gegen moralische Schuld ist eine bewusste Entscheidung. Entscheiden Sie sich dafür, die Selbstvorwürfe zu überwinden.
  • Gehen Sie davon aus, dass Sie in der jeweiligen Situation nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben. Die ist die Grundlage für den wichtigsten Schritt, wenn Sie moralische Schuld überwinden wollen. Sie müssen lernen, sich selbst zu vergeben.

Sich selbst vergeben

  • Wie können Sie sich moralisch Schuld selbst vergeben? Die Antwort auf diese Frage lautet: Indem Sie sich einen Fehler eingestehen und bereit sind, dafür Verantwortung zu übernehmen. Seien Sie sich selbst gegenüber also barmherzig.
  • Wenn andere Menschen durch Ihre Schuld benachteiligt wurden, sollten Sie sich bei diesen Menschen entschuldigen. Seien Sie hierbei so konkret wie möglich. Wenn die betreffende Person durch Ihr Fehlverhalten einen finanziellen Verlust hatte, könnten Sie sich zum Beispiel bereit erklären, diesen zurückzuerstatten.
  • Aber was ist, wenn die betreffende Person Ihre Entschuldigung nicht akzeptiert? Nun, dann haben Sie alles getan, um Fehlverhalten wieder gut zu machen. Alles, was sie nun noch tun können ist, sich selbst zu vergeben.

Drei Praktische Übungen gegen moralische Schuld

Folgende Übungen können Ihnen helfen, sich moralische Schuld selbst zu vergeben:

  • Um sich selbst moralische Schuld zu vergeben, ist es hilfreich, dass Sie mit lauter und überzeugter Stimme sich immer wieder selbst Vergebung zusprechen. Praktisch sieht dies so aus, dass Sie zum Beispiel sagen: "Ich akzeptiere, dass ich einen Fehler gemacht habe, und bin bereit mir selbst zu verzeihen."
  • Eine Alternative dazu könnte sein, dass Sie ein schriftliches Schuldbekenntnis verfassen. Nehmen Sie sich Zeit, dieses so konkret wie möglich zu formulieren, und vernichten Sie es anschließend. Da das Schulbekenntnis nun nicht mehr existiert, muss Ihre Schuld Sie nicht mehr belasten.
  • Die Vergebung von Schuld ist aber auch eine elementare Lehre der Bibel. Im 1. Johannes Brief 1,9 lesen wir, dass Gott treu und gerecht ist. Er ist bereit, Ihnen Ihre moralische Schuld zu vergeben. Bekennen Sie Gott also das, was Sie belastet, und leben Sie dann mit der Gewissheit, dass er Ihnen vergeben hat. Wenn selbst Gott bereit ist, Ihnen Ihre Schuld zu vergeben, sollten Sie dies auch tun.
  • Lernen Sie, Ihre Selbstvorwürfe immer wieder mit einem innerlichen "Stopp" zu unterbrechen. Schauen Sie nicht in die Vergangenheit, sondern in die Gegenwart. Lernen Sie aus Ihren Fehlern, denn nur dann können Sie es das nächste Mal besser machen.

Wenn Sie merken, dass Sie aus eigener Kraft moralische Schuld nicht überwinden können, sollten Sie die professionelle Hilfe eines Beraters in Anspruch nehmen.

Teilen: