Praktisches Training der Merkfähigkeit

Übung macht den Meister. Dies ist auch der Fall, wenn es darum geht, die Gedächtnisleistung des Gehirns zu verbessern. Praktische Übungen, bei denen die Merkfähigkeit gefragt ist, sind im Alltag gut anzuwenden. Auf dem Weg zur Arbeit oder in der Mittagspause. Die meisten Übungen dauern nicht lange, helfen dennoch langfristig die Gedächtnisleistung und damit auch die Merkfähigkeit zu steigern.

  • Spielen Sie mal wieder Memory! Dieses Spiel ist optimal, um die Merkfähigkeit zu trainieren. Spielen Sie es mit Ihren Kindern, Neffen und Freunden. Je größer das Kartenset, desto höher das Niveau. Sie können das Spiel auch am PC oder Laptop installieren. Hierzu suchen Sie die Software entweder als Download im Internet oder als CD-Rom im Fachhandel.
  • Lernen Sie etwas auswändig, um es dann vor einem kleinen Publikum oder auch einer einzelnen Person vorzutragen. Wichtig ist, dass Sie den Ansporn haben, es wirklich auswändig zu lernen. Gleichzeitig üben Sie, Ihre Gedächtnisleistung mit Ihrer Artikulation zu verbinden. Zum Beispiel können Sie ein Gedicht lernen, ein Lied oder eine Einschlafgeschichte für das Kind. Entscheiden Sie selbst über Art und Länge des Auswändigzulernenden und damit auch über das Schwierigkeitsniveau.
  • Lernen SIe etwas Neues! Wie wäre es mit einer neuen Sprache, einem Kochkurs oder einer Sportart? Seien Sie kreativ und versuchen Sie sich Neues anzueignen. Das ist das beste Training für Ihr Gehirn und Ihre Merkfähigkeit. Fahren Sie zum Beispiel mit dem Fahrrad einen Ihnen unbekannten Weg und versuchen Sie sich diesen genau einzuprägen. Wenn Sie derzeit ein Buch lesen, können Sie nach jedem Kapitel dessen Inhalt niederschreiben oder sich vorsprechen.

Steigerung der Gedächtnisleistung

Ein gesunder Körper hat meist auch ein gesundes Gehirn. Das sollten Sie sich bewusst machen. Es ist zum Beispiel erwiesen, dass Laufen die Gedächtnisleistung steigert. Gefragt ist also nicht bloß geistiges Training, wichtig ist auch eine ausgeglichene und gesunde Physis.

  • Gehen Sie regelmäßig Joggen oder treiben Sie einen anderen Sport. Es ist erwiesen, dass körperliche Ertüchtigung und Gedächtnisleistung in Relation zueinander stehen. Sport setzt im Körper gewisse Stoffe frei, die das Gehirn für optimale Leistung benötigt. Außerdem verringern sich so Konzentrationsschwierigkeiten.
  • Trinken Sie wenig oder gar keinen Alkohol, denn dieser schadet Ihrem Gehirn und beeinträchtigt und somit auch die Merkfähigkeit. Der berühmte "Blackout" kommt häufig durch zu hohen Alkoholgenuss zustande. Trinken Sie viel Wasser und Säfte stattdessen, denn auch Ihr Gehirn braucht Flüssigkeit, es besteht zu 80 Prozent aus Wasser!
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen. Falsche Ernährung kann auch zu einer Minderung der Gehrinleistung und damit der Gedächtnisleistung führen. Unser Gehirn benötigt Glukose (Traubenzucker). Diesen "Treibstoff" schöpft das Gehirn vor allem aus Vollkorn, Hafer, Dinkel und Weizen. Essen Sie viel Fisch, denn dieser enthält für Ihr Gehirn wichtige Amino- sowie Fettsäuren. Achten Sie ebenso auf die Aufnahme von allen Vitaminen und Mineralstoffen. 
  • Achten Sie darauf, dass Sie genügend Sauerstoff einatmen. Ihr Gehirn ist vom Sauerstoff abhängig wie kein anderes Organ. Es benötigt am Tag rund 75 Liter! Beachten Sie also, dass gut durchlüftete Räume für eine optimale Gedächtnisleitung unabdingbar sind. Verbringen Sie allgemein mehr Zeit an der frischen Luft. Wenn Sie in einer großen Stadt leben, sollten Sie sich hin und wieder ein wenig Zeit auf dem Land gönnen.