Alle Kategorien
Suche

Leichte Dauerwelle selber machen - so geht's

Sie sind mit Ihrem glattem langen Haar unzufrieden, weil Ihnen das Volumen fehlt? Keine Sorge, eine leichte Dauerwelle in Ihren Haaren kann Abhilfe schaffen.

Leichte Dauerwelle mit einer Volumenwelle und Papilloten.
Leichte Dauerwelle mit einer Volumenwelle und Papilloten.

Was Sie benötigen:

  • Shampoo
  • Papilloten
  • Hautcreme
  • Wattestreifen
  • Dauerwelle aus Kräutermischung
  • Bürste/Kamm
  • Stielkamm
  • Handtücher
  • Plastikhaube
  • Haarkur

Um ein wenig Volumen in Ihr glattes Haar zu bekommen, sollten Sie sich für eine leichte Dauerwelle, auch bekannt als Volumenwelle, entscheiden. Verwenden Sie zum Einwickeln am besten Papilloten und eine Dauerwellenflüssigkeit, die aus einer Kräutermischung hergestellt wurde. Solch eine Dauerwelle gibt Ihren Haaren geschmeidige Locken und schädigt es nicht so arg. Somit erhalten Sie ein gesund aussehendes Haar mit Volumen für die nächsten drei Monate.

Die Vorbereitung einer Dauerwelle

  1. Zunächst kämmen Sie alle angewendeten Stylingprodukte aus Ihrem Haar und waschen es danach mit einem milden Shampoo einmal durch.
  2. Nach dem Abtrocknen der Haare kämmen Sie alle Verknotungen heraus.
  3. Unterteilen Sie Ihre Haare senkrecht in drei gleiche Teile und beginnen dann mit dem mittigen Haarteil.

Die Wickeltechnik für eine leichte Dauerwelle

  1. Teilen Sie die erste Strähne waagerecht ab und setzen Sie Ihre Papillote am Haaransatz an.
  2. Umwickeln Sie die Papillote mit Ihrer Strähne sorgfältig. Dabei sollten Sie darauf achten, dass diese glatt und gerade bleibt.
  3. Sind Sie an der Haarspitze angekommen, knicken Sie beide Enden der Papillote nach innen ein. Das Einknicken verschafft den Halt.
  4. Arbeiten Sie sich so mittig weiter bis nach unten hin und wickeln Sie danach noch die Seitenpartien auf die gleiche Weise ein.
  5. Ist der komplette Kopf mit Papilloten eingewickelt, geben Sie eine Hautcreme um die Stirnpartie, den Ohren- und Nackenbereich.
  6. Ziehen Sie um den Kopf herum einen Wattestreifen, der eventuell tropfende Flüssigkeit aufnehmen kann. Die Creme verschafft den Halt für den Streifen.

Das Auftragen und Abspülen der Dauerwelle

  1. Beginnen Sie, die Flüssigkeit von unten nach oben aufzutragen. Vergessen sie dabei keinen Wickler.
  2. Bedecken Sie Ihre Haare nun so lange, nach Herstellerangabe, mit einer Plastikhaube und einem Handtuch.
  3. Nach der Einwirkzeit wickeln Sie zunächst erst eine Papillote ab. Dabei bitte nur abrollen, nicht abziehen.
  4. Schauen Sie, ob Ihnen die Welle ausreichend erscheint. Wenn nicht, wickeln Sie die Haarsträhne noch mal ein und warten Sie ohne Kopfbedeckung weitere fünf bis zehn Minuten ab.
  5. Danach können Sie Ihre Haare mit warmem Wassern gründlich ausspülen und mit einem sauberen Handtuch trocken tupfen.
  6. Tragen Sie die Fixierung der Dauerwelle auf jeden Wickler auf und warten Sie wieder ungefähr fünf bis zehn Minuten ab.
  7. Ohne, dass Sie die Fixierung auswaschen, rollen Sie die Papilloten ab. Erst nach dem Entfernen der Wickler spülen Sie Ihre Haare mit lauwarmem Wassern aus.
  8. Je nach Wunsch können Sie in Ihr lockiges Haar nach der Strapaze mit der Dauerwelle noch eine Kur einmassieren.



Teilen: