Alle Kategorien
Suche

Kur beantragen bei Burn Out - so geht's

Viele Menschen leiden unter dem Burn-Out-Syndrom und meistens kann den Betroffenen nur noch eine Kur helfen. Wie Sie diese beantragen können, erfahren Sie jetzt.

Wenn der Körper um Hilfe schreit, hilft nur eine Kur.
Wenn der Körper um Hilfe schreit, hilft nur eine Kur.

Erfolgreich eine Kur beantragen

Abhängig vom Schweregrad der Erkrankung kann man eine Kur beantragen, sei es zur Prävention, Linderung der Symptome oder zur Reha. Die Kur soll langfristige Besserung verschaffen, durch einen Arzt wird diese Behandlung intensiv unterstützt.

  • Um eine Kur beantragen zu können, müssen Sie mit Ihrem Arzt reden, denn nur dieser kann durch seine Kompetenz die Wichtigkeit der Kur attestieren.
  • Der Arzt kennt die Krankheitsgeschichte und kann darauf hinweisen, wie weit das Burn-Out-Syndrom schon fortgeschritten ist. Er verordnet anhand der Kenntnisse die entsprechende Kur inklusive Kurort. So kann er alles Nötige in die Wege leiten, er legt der Krankenkasse vor, wie dringlich und wie lange die Kur stattfinden sollte. 

Burn Out nicht auf die leichte Schulter nehmen

  • Menschen, die unter dem Burn-Out-Syndrom leiden, stehen unter enormen Druck, sei es von Seiten der Familie oder im Beruf. Viele sind mit dem Stress überfordert und wissen nicht, wie Sie diesem Tief entkommen können.
  • Oft neigen sie zu Depressionen, fühlen sich ruhe- und kraftlos, auch das Müdigkeitsgefühl droht die Oberhand zu gewinnen. Diese Symptome ziehen oft psychosomatische Störungen mit sich, Probleme im Magen-Darm-Bereich, Verspannungen und ständige Kopfschmerzen können auftreten. Das alles geht soweit bis sich der Betroffene komplett isoliert, spätestens dann sollte gehandelt und eine Kur beantragt werden.
  • Burn Out ist ein ernstes Problem und darf deswegen nicht übersehen werden. Wird die Krankheit nicht behandelt, gerät das weitere Leben, sowohl beruflich als auch privat, komplett aus den Fugen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.