Alle Kategorien
Suche

Familienkur beantragen - so geht's Schritt für Schritt

Eine Familienkur wünschen sich Eltern, wenn eine Krankheit oder Belastung innerhalb der Familie auftritt und unter der alle Beteiligten leiden. Die Vorstellung, dann für einige Zeit bei therapeutischer Betreuung außerhalb der eigenen vier Wände zu verbringen, scheint für viele Familien verlockend. Eine Kur zu beantragen, ist da der erste Schritt.

Erholung während der Kur genießen
Erholung während der Kur genießen

Was Sie benötigen:

  • Kurantrag
  • Attest

Die Maßnahme beantragen

  • Eine Familienkur wird nur in seltenen Fällen genehmigt. Außerdem gibt es nur wenige Zentren, die sich auf die Betreuung und Behandlung von Familien spezialisiert haben.
  • Daher ist es wichtig, dass Sie sich beim Beantragen einer Kur ausreichend beraten lassen und dabei eventuell sogar Hilfe von Beratungsstellen in Anspruch nehmen.
  • Sprechen Sie Ihren Wunsch nach einer Kur für sich und Ihre Familie mit Ihrem behandelnden Arzt ab.
  • Der Arzt wird Ihnen im Gespräch eventuell schon eine Kurklinik nennen können, in der Sie mit etwas Glück einen Platz bekommen.
  • Bei Ihrer Krankenkasse erhalten Sie Antragsformulare, die Sie aufgefüllt zurückschicken müssen. Nehmen Sie dieses Formular mit zu Ihrem Arzt, damit er gegebenenfalls die Diagnose eintragen kann.
  • Auch ein Attest von jedem Familienmitglied stellt der Arzt für Sie aus.
  • Diese Unterlagen schicken Sie dann zu Ihrer Krankenkasse, die darüber entscheiden wird, ob Sie als Familie fahren können oder nicht.
  • Gelegentlich wird dafür der Medizinische Dienst der Krankenkassen eingeschaltet, der Sie und Ihre Familienmitglieder untersuchen wird, um sich ein genaueres Urteil zu erlauben.
  • Erhalten Sie eine Ablehnung, können Sie Widerspruch einlegen. Besonders, wenn Sie nicht vom Medizinischen Dienst untersucht wurden, sollten Sie diese Möglichkeit in Absprache mit Ihrem Arzt wahrnehmen.
  • Eine Familienkur zu beantragen, ist oft langwierig und braucht etwas Nerven. Lassen Sie sich bei einer Ablehnung nicht zu schnell entmutigen!

Sinn der Familienkur

  • Eine Familienkur  ist nicht einfach zu beantragen. Der Grund liegt darin, dass die Krankenkassen sie nur selten genehmigen. So müssen zum Beispiel die ambulanten Therapien für alle Familienmitglieder ausgeschöpft und keine Besserung erreicht sein.
  • Haben Sie und Ihr Partner als Eltern beide ein gesundheitliches Problem, welches in einer Kur behandelt werden könnte, können Sie eine solche Kur beantragen, wenn Sie Ihr Kind nicht zuhause betreuen lassen können.
  • Auch wenn die gesamte Familie erkrankt ist, können Sie eine Familienkur beantragen.
  • Ist nur das Kind krank, haben Sie die Möglichkeit, eine Mutter-Kind- oder Vater-Kind-Kur zu beantragen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diese Kur bewilligt bekommen, ist weitaus größer als eine Familienkur.
  • Eine solche Kur dauert im Allgemeinen drei Wochen. Für diesen Zeitraum müssen Sie zehn Euro pro Kalendertag bezahlen, so hoch ist der gesetzliche Eigenanteil pro Elternteil.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.