Alle Kategorien
Suche

Kolloquium - Tipps zur Durchführung

Ein Kolloquium gehört entsprechend der Prüfungsordnung von Hochschulen zu einer Diplom-/Bachelorarbeit. Die Arbeit müssen Sie öffentlich verteidigen. Dazu gehören im einzelnen ein Diplomvortrag, eine Diskussion und die Beantwortung von Fragen der Zuhörer sowie ein Frageteil, den die Prüfer bestreiten. Mit den richtigen Tipps wird Ihr Vortrag ein Erfolg.

Interessiert verfolgen Zuhörer einen Vortrag.
Interessiert verfolgen Zuhörer einen Vortrag. © Uwe Steinbrich / Pixelio

Hochschulintern wird ein Kolloquium üblicherweise durch Aushang oder Rundschreiben bekannt gegeben. Sie können als Studierender die Öffentlichkeit durch die Stellung eines Antrages ausschließen. 

Kolloquium als Bestandteil der Diplomarbeit

  • Sie haben für einen Vortrag über Ihre Diplom-/Bachelorarbeit 20 Minuten Zeit. Eine etwa 10 Minuten dauernde sich anschließende Diskussion bildet den Abschluss. Fragen dürfen nur zum Inhalt der Arbeit gestellt werden.
  • Nach Ihrem Vortrag beraten die Prüfer, welche Endnote Ihnen zuteilwird. In eine Bewertung fließen die praktische Arbeit, die schriftliche Ausarbeitung und Ihr Abschlussvortrag mit Kolloquium und Diskussion ein.

Tipps für eine erfolgreiche Durchführung

  • Die bei Ihrer Arbeit verwendeten Quellen sollten sprachlich verständlich sein. Verwenden Sie möglichst eingedeutschte Fachbegriffe. Die im Vortrag genannten Fakten müssen nachfragefest sein.
  • Bei Ihrer Präsentation des Themas bleiben Sie im vorher festgelegten Zeitrahmen.
  • Sehen Sie notfalls das Auslassen oder auch das Einfügen von Inhalten vor.
  • Auch ein vorheriges Üben unter annähernd realen Bedingungen gehört zu den empfehlenswerten Tipps.
  • Greifen Sie keinen Inhalten vor. Bleiben Sie immer eine Linie treu.
  • Bei der Struktur Ihres Vortrags halten Sie sich an die typische Form. Beginnen Sie mit Vorstellung des Themas, der eigenen Vorstellung und legen Sie eine Gliederung vor.
  • Der mündliche Vortrag wird durch gestaltete Folien unterstützt. Versehen Sie die Folien mit Name, Deckblatt und Gliederung. Jede Folie erhält auch für Ihre eigene Orientierung eine Überschrift. 
  • Verfassen Sie keinen Prosatext. Am besten verständlich sind Grafiken und Stichworte, die Sie mit eigenen Worten erklären beziehungsweise ausformulieren. 
  • Jede Folie behandelt nur ein Thema. Der zeitliche Rahmen je Folie liegt meist bei zwei bis drei Minuten. Sie brauchen ein Zeigeinstrument (Stift, Laser-Pointer). 
  • Schauen Sie die Zuhörerschaft während des gesamten Vortrages an. 

Lassen Sie sich bei späteren Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Sie sind mit diesen Tipps auf das Kolloquium gut vorbereitet.

Teilen: