Alle Kategorien
Suche

Keramikmesser pflegen, reinigen und richtig anwenden

Vieles spricht für den Einsatz von Keramikmessern in der Küche: Sie sind schärfer als Stahlklingen, leichter und nehmen kaum Gerüche an. Es gibt jedoch bei der Pflege und dem Einsatz einige Besonderheiten zu beachten die mit Stahlklingen so nicht auftauchen.

Keramikmesser sind Stahlklingen in vielen Bereichen überlegen.
Keramikmesser sind Stahlklingen in vielen Bereichen überlegen.

Keramikmesser: Die Eigenschaften

  • Um zu verstehen, wie man mit einem Keramikmesser richtig umzugehen hat, ist es wichtig die Eigenschaften dieser Klingenart zu kennen.
  • Die Klingen bestehen meist aus "Zirkonoxid", einem Material, was bisher in Raumfahrt und Medizin Verwendung fand.
  • Aufgrund des Materials sind Keramikmesser sehr leicht, das tägliche Arbeiten fällt mit so einem Messer also angenehmer aus. Stahlklingen sind oft 30% schwerer als eine gleich große Keramikklinge.
  • Keramikschneiden sind wesentlich schärfer und härter als nahezu alle verfügbaren Stahlklingen und werden in ihren Eigenschaften oft nur von Diamant übertroffen. Sie halten die Schärfe auch bedeutend länger (fast 10 mal so lang) als Stahlklingen, sie müssen also nur sehr selten nachgeschliffen werden.
  • Auf der anderen Seite sind Keramikschneiden aber auch sehr spröde.
  • Keramikmesser sind hygienischer, da ihre Oberfläche leichter zu reinigen ist und, mit entsprechenden Lebensmitteln, keine chemische Reaktion stattfinden, die zu einer Geschmacksveränderung führen könnte. Die Messer sind auch unempfindlich gegenüber salz- und säurehaltigen Lebensmitteln.
  • Keramikmesser können nicht oxidieren (im Volksmund "rosten").

So benutzen Sie das Messer richtig

  • Keramikmesser eignen sich vor allem für das Schneiden, Schälen und Zerkleinern von Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch (ohne Gräten oder Knochen).
  • Das spröde Material der Klinge sollte nicht verdreht werden, es sollte mit dem Messer auch nicht gehebelt oder gehackt werden, dies alles kann zu einem Bruch der Klinge führen.
  • Als Schneideunterlage sollte eine eher weiche Unterlage gewählt werden, z.B. Holz oder Kunststoff. Stein, Glas oder andere Keramik erhöhen nur unnötig den Druck auf die Klinge und können zu Haarrissen in der Schneide führen.

Wie Sie ein Keramikmesser pflegen und lagern

  • Das Messer sollte nicht offen mit anderen Küchenutensilien in einer Schublade o.ä. gelagert werden, dort ist die Gefahr zu groß, dass das Messer irgendwo anstößt und so die Klinge Schaden nimmt.
  • Am sichersten sind Keramikmesser im Messerblock oder in einzelnen Schutzhüllen, die die Klinge bedecken.
  • Gereinigt werden sollte ein Keramikmesser bevorzugt von Hand, ein feuchtes Tuch reicht dazu meist aus, da die Klinge keinen Schutz annimmt und auch keine Gerüche hält. Viele Keramikmesser sind zwar auch spülmaschinengeeignet, dort besteht aber wieder die unnötige Gefahr, dass die Klinge an andere Objekte anschlägt und Schäden davonträgt.
  • Keramikmesser können nicht mit normalen Messerschärfern geschärft werden, sondern benötigen einen Diamantschleifer. Sollte ihr Messer tatsächlich einmal einen neuen Schliff benötigen, sollten Sie es am besten an den Hersteller für einen professionellen Schliff schicken. Da die Schärfe bei Keramikmessern aber deutlich langlebiger ist als bei Stahlklingen, lohnt sich dieser kleine Aufwand.

Mit der Zeit kann sich die Klinge der Messer gelblich verfärben. Das ist eine normale Alterungserscheinung und kein Mangel.

Teilen: