Alle Kategorien
Suche

Kanon komponieren - darauf sollten Sie achten

Wer einen Kanon komponieren möchte, sollte einige Vorkenntnisse in der Musik haben. Nicht nur Notenlesen und Notenschreiben sind Voraussetzungen, sondern auch Grundkenntnisse der Harmonielehre.

Melodien sind die Grundlage für Kanons.
Melodien sind die Grundlage für Kanons.

Was Sie benötigen:

  • Vorkenntnisse im Notenschreiben
  • Harmonie-Kenntnisse

Eine schöne Melodie komponieren

Eine schöne Melodie ist die Grundlage für einen guten Kanon. Doch nicht alle Melodien sind gleich gut geeignet, um daraus einen Kanon zu machen.

  • Wollen Sie einen Kanon komponieren, sollten Sie sich eine schlichte Melodie ausdenken. Zu Beginn sollten Sie nur eine kurze Melodie verwenden.
  • Die Melodie sollte nicht zu große Sprünge beinhalten, da sie dann schwierig zu singen sein wird. Generell kann es bei vielen großen Sprüngen sein, dass sich die Melodie nicht wieder mit sich selbst kombinieren lässt und Sie so keinen Kanon daraus machen können.
  • Auch sollte der Rhythmus nicht zu komplex und kompliziert sein. So lässt sie sich einfach singen und auch gut wieder kombinieren.
  • Die Schlichtheit einer Melodie ist sehr wichtig zum Komponieren eines Kanons, da dieser erst effektvoll dadurch wird, dass die Melodie mit sich selbst zu verschiedenen Zeitpunkten kombiniert wird.
  • Ihre Melodie sollte gut gegliedert sein, also z. B. vier 4/4-Takte lang sein. Geradtaktige Melodien lassen sich leichter kombinieren.
  • Bringen Sie Ihre Melodie auf das Notenpapier und singen oder spielen Sie abschließend noch einmal mit einem Instrument nach, ehe Sie einen Kanon daraus entwickeln.

Einen Kanon daraus entwickeln

  • Um nun einen Kanon zu komponieren, müssen Sie Ihre Melodie mit sich selbst kombinieren. Das heißt, unter Ihre Melodie müssen Sie dieselbe Melodie noch einmal schreiben, nur dass sie dieses Mal später beginnt.
  • Finden Sie also zuerst einen Anfangspunkt, zu dem Ihre Melodie das zweite Mal anfangen kann. Gute Anfangspunkte sind Stellen, an denen sich ein wohlklingendes Intervall ergibt wie z. B. eine Terz oder Quarte.
  • Schreiben Sie Ihre Melodie dann auf und spielen beide Stimmen z. B. mit dem Klavier ab.
  • Passt es an anderen Stellen nicht zusammen, probieren Sie einen anderen Anfangspunkt.
  • Eventuell müssen Sie Ihre Melodie auch noch einmal verändern, wenn sich sonst kein schöner Kanon ergibt.
Teilen: