Alle Kategorien
Suche

Kalter Hund - Kokosfett für den Klassiker verwenden

Das Originalrezept für Kalter Hund, eine Kekstorte, gelingt tatsächlich mit Kokosfett. Bereiten Sie den Klassiker also nach diesem Rezept im Kühlschrank zu.

"Kalter Hund" ist eigentlich eine Kekstorte.
"Kalter Hund" ist eigentlich eine Kekstorte.

Was Sie benötigen:

  • Für 1 kl. Kastenform:
  • Backpapier zum Auslegen
  • 250 g Kokosfett (z. B. Palmin)
  • 1 Ei
  • 250 g Zucker
  • 75 g Kakao
  • 1 Essl. löslicher Kaffe
  • 1 Pr. Salz
  • 1 Essl. Rum
  • Butterkekse nach Bedarf
  • Zuckerstreusel für die Deko
Bild 0

Kalter Hund - Rezept mit Kokosfett

Ein "Kalter Hund" ist eine Kekstorte, die im Kühlschrank "backt". Das Originalrezept verwendet Butterkekse und Kokosfett dafür. In einigen Gegenden wird der Kuchen auch "Kalte Schnauze" genannt.

  1. Legen Sie die Backform mit Backpapier aus. Dadurch lässt sich der "Kalte Hund" nach dem Festwerden besser aus der Form lösen.
  2. Schmelzen Sie das Kokosfett in einem Topf und lassen Sie es abkühlen. Es soll jedoch nicht wieder fest werden.
  3. Vermischen Sie das Ei, den Zucker, das Kakaopulver, das Salz, den Rum und den löslichen Kaffee zu einer cremigen Masse.
  4. Nun rühren Sie nach und nach das erkaltete Fett unter. Rühren Sie keinesfalls die Schokomasse ins Fett, sonst haben Sie Probleme mit einer gleichmäßigen Verteilung. Das Fett setzt sich immer wieder ab, wie dies bei Emulsionen üblich ist. Die Schokomasse sollte dann schön cremig und streichfest sein, ansonsten warten Sie noch einen Moment, bevor Sie mit dem "Kalten Hund" beginnen.
  5. Füllen Sie nun von der Schokomasse etwas auf den Boden der Kastenform.
  6. Darüber legen Sie nebeneinander eine Reihe Butterkekse. Je nach Form kann es erforderlich sein, einzelne Kekse zu halbieren oder durchzubrechen.
  7. Auf die Kekse streichen Sie wieder etwas Schokomasse.
  8. So füllen Sie die Kastenform abwechselnd mit Keks- und Schokoschichten.
  9. Die oberste Schicht sollte aus Schokomasse bestehen, die glatt gestrichen wird.
  10. Verzieren Sie den "Kalten Hund" mit bunten Zuckerstreuseln oder einer Deko Ihrer Wahl. Auch Nüsse sind geeignet.
  11. Stellen Sie den "Kalten Hund" einige Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank, bevor Sie ihn aus der Kastenform nehmen und in Scheiben schneiden.

"Kalter Hund" gibt es inzwischen in zahllosen Varianten. Wenn Sie ihn ohne Ei herstellen wollen, ersetzen Sie das Ei in dem Rezept einfach durch 50 ml Dosenmilch oder Sahne. Eine schnelle Variante entsteht, wenn man die Butterkekse einfach in Stücke bricht und unter die Kokosfettmasse gibt und das Ganze dann einfach in die Form füllt. Das Ergebnis sieht natürlich dann nicht so schön aus. Etwas weniger mächtig wird "Kalter Hund", wenn man das Kokosfett durch 250 g Schokolade oder Kuvertüre ersetzt. Und weniger süß wird die Kekstorte, indem man Knäckebrot statt Butterkekse schichtet. Aber Sie müssen ja nicht mehrere Stücke davon essen!

Bild 2
Bild 2
Bild 2
Bild 2
Teilen:

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos