Alle Kategorien
Suche

Japanische Trennwände bauen - so geht's

Japanische Trennwände sind deutlich schwieriger zu bauen, als klassische Raumtrenner. Ihre Mühe wird aber belohnt: Denn die elegante Konstruktion schafft Leichtigkeit und sorgt zudem für fernöstliches Flair in Ihrer Wohnung.

Erreichen Sie eine friedliche Wohnatmosphäre.
Erreichen Sie eine friedliche Wohnatmosphäre.

Was Sie benötigen:

  • japanisches Shojipapier
  • Holzleisten
  • Shojileim

So bauen Sie das Grundgerüst für japanische Trennwände

Während ein klassischer Raumteiler meist aus stabilen Holzplatten aufgebaut ist, müssen Sie für einen Paravent im japanischen Stil zunächst ein Holzgerüst bauen.

  1. Zu diesem Zweck fertigen Sie im ersten Schritt eine rechteckige Grundkonstruktion an. Nutzen Sie vier stabile Holzleisten, die Sie mit Dübeln verbinden und zusätzlich verkleben. Erfahrene Handwerker können die einzelnen Leisten mithilfe von Zapfverbindungen aneinanderfügen.
  2. Im zweiten Schritt verlegen Sie schmalere Holzleisten so, dass ein gleichmäßiges Schachbrettmuster entsteht. Anschließend verkleben Sie die Leisten mit dem Rahmen.
  3. Idealerweise spannen Sie das fertiggestellte Holzgerüst nun in eine Rahmenpresse oder eine Schraubzwinge, sodass sich alle Einzelteile zu einem stabilen Ganzen verbinden.
  4. Bauen Sie vier bis fünf solcher Holzgerüste, wenn Sie die Trennwände als Raumteiler nutzen möchten. Für eine Schrankwand oder eine Zwischenwand genügt ein einzelnes Holzgerüst.
  5. Abschließend müssen Sie das Gerüst noch farblich gestalten. Für den authentischen asiatischen Look sollten Sie einen Lack in Schwarz oder einem hellen Sandton wählen. Schwarzer Lack ist die Farbe der Wahl, wenn Sie sich einen besonders stilvollen Japan-Effekt wünschen.

Asiatische Raumteiler mit Wachspapier bespannen

Nun bespannen Sie das Holzgerüst mit Wachspapier. Zu diesem Zweck finden Sie im Handel sogenanntes Shojipapier auf der Rolle. Es ist zwar sehr lichtdurchlässig, gewährt jedoch keine indiskreten Einblicke. Aufgrund verschiedener Dekore und Maserungen können Sie japanische Trennwände ganz individuell gestalten.

  1. Befestigen Sie die grob zugeschnittene Bahn Papier auf einer Seite des Holzgerüsts mit doppelseitigem Klebeband. Tragen Sie nun den Shojikleber auf alle Zwischenstreben auf - achten Sie darauf, sehr dünn zu arbeiten, sodass später kein Leim hervortritt. Nun rollen Sie das Papier über die gesamte Länge des Gerüsts ab. Drücken Sie das Papier Stück für Stück mit einer übrig gebliebenen Leiste fest, bis Sie alle Streben des Holzrahmens abgearbeitet haben.
  2. Lassen Sie den Leim über Nacht trocknen.
  3. Nachdem der Leim vollständig getrocknet ist, befeuchten Sie das Shojipapier mithilfe eines Wassersprühers, so erreichen Sie, dass sich das Papier spannt. Bei reißfestem Shojipapier entfällt dieser Schritt.
  4. Wollen Sie die Trennwände beidseitig nutzen, müssen Sie eine zweite so vorbereitete Wand auf die Rückseite kleben. Auf diese Weise ist der Raumteiler von beiden Seiten ansehnlich. Verbinden Sie mehrere dieser Trennwände mit Scharnieren, um sie flexibel als Raumteiler einsetzen zu können.

Japanische Trennwände sind dekoratives Wohnelement und praktisches Heimutensil gleichermaßen. Sie verbergen Unordnung und schaffen Klarheit in großen Räumen.  

Teilen: