Was Sie benötigen:
  • Eimer
  • Schlauch

Heizung nach dem Entlüften nachfüllen

  1. Schalten Sie alle Umwälzpumpen aus, füllen Sie Ihre Heizung in der Wohnung nach, drehen Sie das Thermostat auf Null.
  2. Überprüfen Sie Ihre Heizung, um die Wasserfülleinrichtung zu finden. Verbinden Sie einen Schlauch mit dem Wassereinlassventil Ihrer Heizung oder Therme, das andere Ende verbinden Sie lose mit dem Wasserhahn. Drehen Sie den Wasserhahn kurz auf, sodass sich der Schlauch vollständig mit Wasser füllen kann. Stellen Sie eventuell einen Eimer unter. Auf diese Weise kann keine Luft in die Heizung gelangen.
  3. Befestigen Sie den Schlauch nun fest an dem Ventil. Drehen Sie nun den Wasserhahn und anschließend das Ventil auf.
  4. Überprüfen Sie mit einem Druckmesser (Manometer), wie viel Bar Wasserdruck sich aufbaut. Steht der Zeiger im grünen Bereich, haben Sie genügend Wasser nachgefüllt. Lesen Sie den genauen Wert unbedingt in der Gebrauchsanweisung Ihrer Heizung nach, da jede Heizungsanlage mit einem anderen Betriebsdruck arbeitet. Fragen Sie den Hausmeister oder Ihren Vermieter.
  5. Drehen Sie den Wasserhahn sowie das Heizungsventil wieder zu.
  6. Eventuell müssen Sie nun noch einmal entlüften, da beim Befüllen Luft in die Anlage geraten sein kann.

Wasser tritt aus - finden Sie die Ursache

  • Finden Sie das Einlassventil nicht, schauen Sie in der Bedienungsanleitung nach. Lassen Sie sich bei der nächsten Wartung alle Arbeitsschritte genau zeigen, um das Nachfüllen beim nächsten Mal selbst machen zu können.
  • Überprüfen Sie regelmäßig den Wasserdruck. Müssen Sie sehr oft nachfüllen oder finden Sie Wasser unter Ihrer Heizung oder Therme, kann ein Defekt vorliegen.
  • Eine Ursache kann ein Riss in der Membran des Überdruckventils sein. Dieses sollten Sie aber nicht selbst auswechseln. Bitten Sie einen Heizungsmonteur um Hilfe.

Gluckert Ihre Heizung oder wird sie nicht mehr richtig warm, müssen Sie Luft herauslassen und Heizungswasser nachfüllen. So können Sie bares Geld sparen.