Alle Kategorien
Suche

An der Heizung den Druck erhöhen - so geht's

Jede Heizung steht unter Druck - manchmal müssen Sie ihn erhöhen. Ein gewisser Betriebsdruck auf dem Heizungssystem gewährleistet eine störungsfreie Zirkulation des Wassers. Die Betriebsanleitung Ihrer Heizung nennt die Spanne, in der sich der Betriebsdruck bewegen darf.

Dieser Druck der Heizung stimmt nicht.
Dieser Druck der Heizung stimmt nicht.

Was Sie benötigen:

  • Manometer am Kessel
  • Luftpumpe
  • Wasser

Eine Heizung ohne Druck schaltet ab

  • An jedem Heizungssystem ist ein Druckausgleichbehälter angeschlossen. Er wird vor dem Befüllen mit Wasser auf eine gewisse Vorspannung gebracht, das heißt, es wird Luft aufgepumpt. Dieses Luftpolster dient dazu, die Druckschwankungen im System auszugleichen, die durch die unterschiedlichen Temperaturen in der Heizung entstehen.
  • Bei steigender Vorlauftemperatur dehnt sich das Wasser aus, das Luftpolster wird zusammengedrückt, der Betriebsdruck erhöht sich moderat. Kühlt das Wasser über Nacht wieder ab, läuft der Vorgang rückwärts ab. Ein Sensor in der Steuerung schaltet die Anlage ab, sobald der Betriebsdruck die unterste zulässige Marke unterschreitet.

So können Sie den Betriebsdruck erhöhen

  1. Behalten Sie das Manometer am Kessel oder Boiler im Auge. Meist wird der optimale Betriebszustand mit einem grünen Bereich unterlegt. Nähert sich die Nadel der unteren Grenze, ist es Zeit zu reagieren. Sie haben zwei Optionen, den Zustand zu ändern: 1.) Wasser auffüllen,  2.) Luftdruck im Ausgleichbehälter erhöhen.
  2. Die zweite Option kommt selten zum Tragen, beobachten Sie die Druckschwankungen am Manometer. Sind sie ungewöhnlich stark, von maximalem Druck bis unter Mindestdruck, sollten Sie die Dichtheit des Ausgleichsbehälters prüfen. Dazu muss er evtl. vom System getrennt werden.
  3. Meist kann der Fehler mit dem Nachfüllen von Wasser behoben werden. Dazu gibt es irgendwo an Ihrer Heizung einen Schlauchstutzen mit Absperrhahn. Schließen Sie dort einen Wasserschlauch an, öffnen das Ventil und lassen Sie so lange langsam Wasser ein, bis Ihr Manometer wieder normalen Druck anzeigt. Das Erhöhen über "max" schadet der Technik und muss unterbleiben.
  4. Wenn Sie in einer Gegend mit hoher Wasserhärte leben, fragen Sie den Service, ob eine Enthärtung des aufzufüllenden Wassers nötig ist. Die Hersteller lehnen Regressansprüche nach Schadenfällen ab, wenn das Heizungswasser zu hart ist.
Teilen: