Was Sie benötigen:
  • PC mit Internetzugang

So werden Sie störende Hornhaut am Knöchel los

Hornhaut ist grundsätzlich eine Schutzschicht, die die entsprechenden Hautstellen vor schmerzhafter Überbeanspruchung durch Druck und Reibung schützt. Wer beispielsweise viel und regelmäßig Gitarre spielt, weiß die Hornhaut an den Fingerkuppen durchaus zu schätzen, da er sich sonst die Finger im wahrsten Sinne des Wortes blutig spielen würde.

  • Rein optisch bzw. unter kosmetischen Gesichtspunkten wird Hornhaut jedoch häufig als störend und unansehnlich empfunden. Zur Entfernung der störenden - mitunter auch schmerzenden - Hornhaut gibt es zahllose Mittel auf dem Markt, angefangen von Hobeln, Raspeln, Bimssteinen über diverse Cremes und Lotionen. Beim Entfernen der verhornten Stellen sollte man jedoch sehr vorsichtig zu Werke gehen. Ist man zu rabiat und entfernt zu viel von der Hornhautschicht, so kann genau der gegenteilige Effekt auftreten, nämlich die Vermehrung der Hornhaut. Dieser Effekt tritt bei einer Überreizung der Haut auf.
  • Hornhaut am Knöchel kann sich durch sportliche Betätigungen, wie beispielsweise Kampfsportarten, aber auch durch schlecht sitzendes Schuhwerk, wie beispielsweise Stiefel oder Stiefeletten, bilden.
  • Bevor man sich jedoch - vorsichtig - an die Entfernung der verhornten Haut macht, sollte man sicherstellen, dass es sich auch, an dieser eher ungewöhnlichen Stelle, tatsächlich um Hornhaut handelt. Andere Hautveränderungen, beispielsweise durch Hautpilzbefall, können optisch einen ähnlichen Eindruck wie Hornhaut erwecken. Wer sich also nicht ganz sicher ist, sollte besser einen Arzt konsultieren, bevor er durch Selbstmedikation mit hornhautreduzierenden Cremes o. Ä. die Hautirritation verschlimmert.
  • Ist die Hornhautbildung auf mechanische Beanspruchung der Hautpartie sicher zurückzuführen, empfehlen sich feuchte Auflagen oder Bäder der entsprechenden Bereiche. Hier können pflegende Fußbäder durchaus auch für Hände oder Knöchel verwendet werden. Bei starker Verhornung können Sie anschließend die Hautpartie mit einem feinen Bimsstein vorsichtig abrubbeln. Noch wichtiger ist es aber, anschließend eine intensiv pflegende Creme aufzutragen.
  • Den Pflegeeffekt kann man noch verstärken, indem man die Creme als „Maske“, also etwas dicker, aufträgt und dann, je nach behandelter Stelle, Socken, Handschuhe oder andere geeignete Textilien aus Baumwolle darüber zieht und die „Maske“ über Nacht einwirken lässt.
  • Die Hornhaut verschwindet nicht über Nacht! Das Baden sollten Sie ein- bis zweimal pro Woche wiederholen, die Pflege möglichst zweimal täglich auftragen, bis die Haut wieder weich und geschmeidig ist.

Viel Erfolg beim Behandeln Ihrer Hornhaut an den Knöcheln!

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.