Alle Kategorien
Suche

Hausisolierung außen richtig durchführen

Wenn Ihr Haus keine Außenhausisolierung hat, dann entweicht teure Heizenergie über die Hausfassade. Lesen Sie hier, wie Sie eine Hausisolierung richtig durchführen.

Planen Sie die Außenisolierung mit ein.
Planen Sie die Außenisolierung mit ein.

Was Sie benötigen:

  • Dübel
  • U-Schienen
  • Wasser
  • Kleber
  • Spachtelmasse
  • Dämmplatten
  • Holzbretter für die Verkleidung
  • Armierungsgewebe

So bringen Sie eine Hausisolierung an

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten ungedämmten Häuser viel Wärme über die Außenwände verlieren. Wenn diese Wände sehr dünn und wärmeleitfähig sind, dann ist der eigene Dämmeffekt sehr gering.

  • Gerade für eine Außenhausisolierung gibt es günstige Lösungen, die für jeden Hausbesitzer umsetzbar sind. Eine Außendämmung kann auch im Zuge einer Fassadensanierung durchgeführt werden. Dabei entfallen nämlich Extrakosten für diverse Gerüste, für den Putz und die Farbe. Erkundigen Sie sich auch nach Fördermöglichkeiten für eine Wärmedämmung.
  • Sie müssen für das Anbringen der Außenhausisolierung einschließlich des Materials etwa mit Kosten von 75 bis 170 €/m² rechnen (Stand Juli 2011). 
  • Am besten verwenden Sie ein Wärmedämmverbundsystem, das Sie als Heimwerker einfach selber an Ihre Hauswand anbringen können. Stimmen Sie die Materialien gut aufeinander ab, sodass die Dämmleistung so effektiv wie möglich ist.

Dämmen Sie die Außenfassade Schritt für Schritt

  1. Beginnen Sie damit, eine U-Schiene unten an Ihrer Hauswand zu befestigen. Hierfür sollten Sie Dübel bzw. Nageldübel verwenden.
  2. Zusätzlich benötigen Sie einen Kleber. Diesen rühren Sie mit einem Rührquirlaufsatz auf Ihrer Bohrmaschine mit Wasser an. Halten Sie sich an die Packungsanleitung.
  3. Nun bringen Sie die Klebemasse auf Ihre Dämmplattenkanten auf. Dabei sollten Sie auch einige Kleckse auf der Platteninnenseite verteilen.
  4. Das Verteilen erfolgt mit einem Zahnspachtel. Gleichen Sie damit auch kleinere Löcher in größeren, geraden Flächen aus.
  5. Nun sollten Sie die erste Platte in die jeweilige U-Schiene einsetzen. Klopfen Sie sie auch mit einem Reibebrett sorgfältig an der Wand fest. Die nachfolgenden Platten setzen Sie bündig daneben.
  6. Fahren Sie mit der zweiten und den weiteren Reihen fort. Achten Sie darauf, dass die jeweiligen Fugen dabei nicht aufeinandertreffen. Für das Zuschneiden der Platten können Sie einen Fuchsschwanz und ein Cuttermesser verwenden.
  7. Lassen Sie die Platten an den Hausecken etwas überstehen. So können die folgenden Platten dann bündig anschließen.
  8. Die Platten sollten Sie zusätzlich an deren Eckpunkten mit Tellerspreizdübeln sichern. Bohren Sie entsprechende Bohrlöcher ein. Die Tellerspreizdübel versenken Sie dann mit Ihrem Hammer in der Hauswand.
  9. Dann verspachteln Sie an der Wand die Spachtelmasse mit einer Zahnkelle.
  10. Drücken Sie das Armierungsgewebe überlappend in die Spachtelmasse. Dies sollte glatt sitzen und keine Falten werfen. In die Hausecken müssen Sie spezielle Metallarmierungen setzen.
  11. Anschließend tragen Sie wieder Spachtelmassenschicht auf und ziehen alles schön glatt.

Ihre Hauswand verschönern Sie abschließend mit einer Holzverkleidung oder einem anderen Fassadenmaterial.

Teilen: